Spektakulär mit Flammen und Schaum

Freuen sich auf den fachlichen Austausch mit den Feuerwehrleuten, die aus allen Himmelsrichtungen kommen: Nadine Schuster (von links), Stephan Bommert und Jens Heindorf aus dem Organisationsteam der Langenhagener Safetytour. (Foto: O. Krebs)

Feuerwehr übt für den guten Zweck auf dem Marktplatz

Langenhagen (ok). Sie haben ihr Hobby zur Profession gemacht, werden in den Einsätzen permanent gefordert. Jetzt haben Feuerwehrleute aus ganz Deutschland die Möglichkeit, sich auf dem Langenhagener Marktplatz intensiv und mit Hilfe von wahren Fachleuten – sogar einem Feuerwehrmann aus Miami – fortzubilden. Die Langenhagener Stadtfeuerwehr hatte sich erfolgreich für die Safetytour des Unternehmens S-Gard unter dem Motto „Ausbildung mal anders“ beworben. Atemschutz, Suizid, Stressmanagement, Tiefbauunfälle, aber auch Gewalt gegen Rettungskräfte – nur einige der Themen, die am Sonnabend, 26. Mai, zwischen 9 und 18 Uhr auch praktisch demonstriert werden. Dabei könne es mit Feuer und Schaum durchaus auch spektakulär werden, verspricht Nadine Schuster, stellvertretende Ortsbrandmeisterin in Schulenburg und Mitglied des Organisationsteams. Der Freitagabend dient der internen Forbildung, aber am Sonnabend sind alle Langenhagener herzlich eingeladen, sich ein Bild von der Leistungsstärke der Feuerwehr zu machen. Der Tag endet dann bei freiem Eintritt mit einem „Best Of“ ab 19.30 Uhr bei freiem Eintritt im Forum. Auch viele Langenhagener Feuerwehrleute hätten sich bereits angemeldet, um diese spezielle Fortbildung vor der eigenen Haustür in Anspruch nehmen zu können. Aber die Safetytour ist noch viel mehr, unterstützt die Initiative „Dolfin Aid“, bei der ein Kind nach Curacao fliegen darf, um ihm dort mit einer Delfintherapie zu helfen. Es werden Lose verkauft, und auch die Einnahmen des Currywurst-Mobils auf dem Marktplatz dienen diesem Zweck. Die zehn Hauptgewinner der Verlosung werden auf der Abendveranstaltung mit viel Musik und Tanz verkündet. Also: Wer sich über unsere Lebensretter informieren und gleichzeitig einem Kind aus der Region helfen möchte, sollte sich den 26. Mai dick in seinem Terminkalender anstreichen.