Spielplatz an der Kurt-Schumacher-Allee gehört wieder Nutzern

Hat den Spielplatz gleich in Beschlag genommen: die viereinhalbjährige Anna Gertje.Foto: J. Stahl

Stadt gestaltete 3.000 Quadratmeter großes Areal in Langenforth um

Langenhagen. Endlich ist es soweit. Nachdem der Spielplatz an der Kurt-Schumacher-Allee knapp vier Monate lang abgesperrt war, verschwand jetzt der Bauzaun! Die Stadt Langenhagen hatte im November vergangenen Jahres damit begonnen, die knapp 3.000 Quadratmeter große Grünfläche mit zahlreichen Spielangeboten umzugestalten.
Vorab waren die Kinder der Umgebung gefragt worden, was auf dem zuletzt 1997 sanierten Platz entstehen solle – und ein Teil dieser Wünsche wurde verwirklicht. So wurden etwa die Asphaltfläche verkleinert sowie einst dort vorhandene Betonsäulen und Reste einer Pergola abgebaut. Mit der Folge, dass der Zugang an der Kurt-Schumacher-Allee nun offener wirkt und es sich so offenbar schnell herumgesprochen hatte, das der Spielplatz wieder zugänglich war.
Bereits am Nachmittag probierten viele Kinder die neuen Angebote aus: Die kleineren spielten auf der neugestalteten Sandfläche. Ein im vorderen Spielplatzbereich aufgestelltes Wipptier, ein Drehelement sowie mehrere Balancierhölzer wurden hingegen eher von älteren Kindern getestet. Sie nutzten auch umgehend die neue Schaukel sowie das neue Herzstück des Spielplatzes – eine Spielgerätekombination in Form eines offenen Hauses. An ihr kann unbeschwert geklettert und gerutscht werden, da der Untergrund weiträumig mit einem natürlichen Fallschutz auslegt wurde.
Beim ersten Besuch vielleicht weniger beachtet, bieten die Wege mit ihrem neuen Belag ebenfalls Möglichkeiten zum Spielen. Der durch einen Lückenschluss geschaffene Rundweg kann als Radparcours genutzt werden. „Bei unseren Planungen haben wir die Aufteilung des Spielplatzes nur wenig verändert“, berichtete Stephanie Koll vom Fachdienst „Stadtgrün und Friedhöfe“. Sie war es, die die Wünsche und die vorhandenen räumlichen sowie finanziellen Möglichkeiten zusammen führte und die Umgestaltung des Langenforther Spielplatzes entworfen hatte. „Unser Ziel war es, den größten Teil der zur Verfügung stehenden Mittel in die spielerische Ausgestaltung des Platzes investieren zu können.“
Mit Erfolg – wie der Blick auf die Finanzen zeigt. „Die Kosten für die Umgestaltung des Spielplatzes betragen etwa 97.000 Euro brutto“, berichtete Baudezernent Carsten Hettwer. „Damit bleiben wir unter der ursprünglich für dieses Vorhaben veranschlagten Summe.“