Sporthalle steht zu Weihnachten

Fraktionen einstimmig für TSV KK-Sportheimneubau

Kaltenweide (ok). Das ist eine wirklich gute Nachricht für alle Kaltenweiderinnen und Kaltenweider: Die neue Sporthalle steht wahrscheinlich schon Ende des Jahres; Richtfest soll bereits im August sein. Eric Bedijs von der Stadtverwaltung stellte das die Doppelsporthalle mit 140 Plätzen in der jüngsten Sitzung des Kaltenweider Ortsrates vor. Bedijs geht für das Gebäude in Fertigbauweise von Investitionskosten in Höhe von 2,8 Millionen Euro aus. 450.000 Euro schießt der Bund aus Fördermitteln des Konjunkturpakets II dazu. Mit zusätzlichen Stehplätzen kann nach Auskunft Bedijs sogar die zulässige Grenze von insgesamt 200 Plätzen erreicht werden. Der Schwingboden dürfe zwar nicht durch Straßenschuhe überstrapaziert werden; gleichwohl sei es durchaus möglich die Halle nicht nur für Sportveranstaltungen zu nutzen.
Zweites sportliches Thema an diesem Abend war der geplante Neubau des Vereinsheims, durch einen "Optimierungsantrag" der CDU-Stadtratsfraktion in Sachen Kosten wieder in die Diskussion gekommen. Ortsbürgermeister Wolfgang Langrehr bat die Versammlung, dem Verein Vertrauen zu schenken. Schließlich habe er mit einer Sonderzahlung mehr als zehn Jahre lang auf dieses Projekt hingearbeitet, stecke darüber hinaus viele Eigenleistung rein. Und nicht zu vergessen: Bei einem Eigenanteil von 50 Prozent habe der TSV KK sicherlich ein Interesse die Gesamtkosten – der Zuschuss ist auf 1,15 Millionen Euro gedeckelt – möglichst niedrig zu halten. Die Fraktionen sprachen sich einstimmig für den Neubau des Sportheimes aus; Wolfgang Langrehr schlug abschließend noch vor, den Verein zu verpflichten, "spitz" mit der Verwaltung abzurechnen, um die tatsächlichen Kosten zu ermitteln.