Sprachliche Barrieren überwinden

Klasse 9A der Brinker Realschule überzeugte mit ihrem Theaterstück Schulleiter Thomas John und Burkhard Achilles (ganz rechts), VGH Stiftung. Foto: G. Gosewisch

Brinker Realschüler schreiben ein Theaterstück

Langenhagen (gg). Viel geschafft haben die Brinker Realschüler der Klasse 9 A. Statt des regulären Unterrichts haben sie an zwei Tagen ein Projekt der VGH-Stiftung und des Friedrich-Bödecker-Kreises in Niedersachsen umgesetzt. In einer Schreibwerkstatt schrieben sie ein Theaterstück und studierten es in Teilen bereits ein. „Es ist ganz wunderbar, dass alle Schüler engagiert mitgemacht haben. Das ist nicht selbstverständlich“, so die Einschätzung von Margret Steenfatt. Die Hamburger Jugendbuch-Autorin hat das Projekt begleitet mit dem Ziel, Anleitung und Anstoß zum eigenständigen Schreiben zu geben.
Pädagogisches Ziel des Projekts ist es, Schülern über das gemeinsame Ausdenken und Schreiben von Geschichten ein positives Verhältnis zum Lesen zu vermitteln. Klassenlehrerin Susanne Marx kann den Erfolg bestätigen: „Die persönliche Begegnung mit einer Autorin macht das eigene Schreiben irgendwie einfacher für die Schüler. Sich einzubringen erfordert manchmal die Überwindung von Sprachbarrieren. Das ist hier gelungen und darauf kann die Klasse stolz sein.“
Vor Schulleiter Thomas John und Burkhard Achilles, Vertriebsleiter der VGH, gab die Klasse eine Kostprobe ihres Theaterspiels und überzeugte. Zusätzlich zum Theaterspiel zeigten Daniele Marchese eine Breakdance- und Aleks Arzer eine Rapp-Sequenz, ebenfalls gelungen und aus eigener Feder.
„In der kurzen Zeit ist viel erarbeitet worden“, so die Beurteilung des Schulleiters. „Wir öffnen uns gerne Einflüssen von außen, das schafft Raum für Kreativität.“ Geplant ist die weitere Ausarbeitung des Theaterspiels, um zum Jahreswechsel auch Aufführungen anbieten zu können. „Das gemeinsame Arbeiten am Stück schweißt zusammen“, sagt Susanne Marx.
Mehr als 70 Schulen haben sich für das Projekt „Autoren in der Schule“ beworben. Die Brinker Schule war eine von 20 Schulen, die von einer Jury des Friedrich-Bödecker-Kreises und der VGH-Stiftung ausgewählt wurden.