Sri Lanka in leuchtend schönen Bildern

Kulinarische Spezialitäten wurden passend zum Vortrag probiert. Die Treffen der Gruppe am Sollingweg sind offen für interessierte Besucher. (Foto: G. Gosewisch)

Heimatlandbeschreibung von Hemasiri Warnakulasooriya

Langenhagen (gg). Hemasiri Warnakulasooriya sprach nun in einem Vortrag beim regelmäßigen Treffen der Asiatischen Frauengruppe im Pavillon am Sollingweg über sein Herkunftsland Sri Lanka. Er informierte über Geschichte, Kultur, Ethnien und Wirtschaft des Landes und gab wertvolle Hinweise, die in der Literatur und im Internet nicht einfach zu finden sind. Seine Heimatverbundenheit war in sympathischer Weise zu spüren, rundum positiv war seine Beschreibung. Seine persönliche Fotoauswahl zeigte beispielsweise die großen buddhistischen Feste, darunter auch Prozessionen mit dem Aufmarsch der majestätisch geschmückten Elefanten. „Es gibt keine Jahreszeiten, Sri Lanka liegt dicht am Äquator, es sind immer rund 28 Grad, nur in der Regenzeit nicht“, sagte Hemasiri Warnakulasooriya und erntete damit leuchtende Augen unter den Zuhörern, die sich bei frostigen Temperaturen auf den Weg gemacht hatten, um an der Veranstaltung teilzunehmen. Beeindruckende Landschaftsaufnahmen und historische Bauten, die das reiche Kulturerbe Sri Lankas zeigten, rundeten das Bild ab. Der Bürgerkrieg, der von 1983 bis 2009 wütete, sei Vergangenheit, versicherte Hemasiri Warnakulasooriya. Zudem werde die Korruption immer weiter abgebaut, die Entwicklung des Landes schreite positiv voran. Das ist beachtlich in der multireligiösen und multiethnischen Nation, in der Singalesen (Buddhisten) den größten Anteil stellen. Tamilen (Hindus), Moslems und Christen reihen sich ein. Hemasiri Warnakulasooriya zeigte ein Bild des Wallfahrtsortes Adam´s Peak. Buddhisten sehen dort den Fußabdruck Buddhas, Hindus den von Shiva, Muslime den von Adams und Christen den Abdruck von Apostel Thomas.
Hemasiri Warnakulasooriya lebt seit den 70er Jahren in Langenhagen, hat Karriere im Hotelgewerbe gemacht, war später bei der TUI beschäftigt. Er engagiert sich seit seiner Pensionierung ehrenamtlich, ist seit dem Jahr 2012 Mitglied des Integrationsbeirates.