Staatssekretär Frank Nägele gab Auskunft

Frank Nägele (von links), Marco Brunotte, Carsten Hettwer und Anette Mecke beim Ortstermin am Langenforther Platz. (Foto: G. Gosewisch)

Ausbau Walsroder Straße, eine Million Euro möglich

Langenhagen (gg). Provisorisch ist die Walsroder Straße zwischen Langenforther Platz und Ehlersstraße geschlossen. Nach dem Leitungsausbau sollte eigentlich die Fahrbahnsanierung beginnen. Da jedoch die dafür eingeplanten Fördermittel des Landes, immerhin fast eine Million Euro, zwar angedacht, aber dann von der zuständigen Landesbehörde abgesagt wurden, gab es für Langenhagen einen Baustopp. Um Klärung bemühte sich die Stadtverwaltung Ende Juli und erhielt Anfang September schriftlich Auskunft vom niedersächsischen Verkehrsminister Olaf Lies. Darin bestätigt er den grundsätzlichen Finanzbedarf der Kommunen. Straßenausbau können ohne Landesbeteiligung nicht geleistet werden. Konkretisiert werden müsse nur das entsprechende Gesetz, damit die Anwendung rechtlich sicher wird. Persönlich wolle er sich dafür einsetzen. Dasselbe Versprechen gab auch Frank Nägele, Staatssekretär im Kabinett von Ministerpräsident Stephan Weil, beim Ortstermin. Das Treffen mit Stadtbaurat Carsten Hettwer und Anette Mecke, städtische Fachbereichsleiterin Straßen und Verkehr, hatte Marco Brunotte, Landtagsabgeordneter im hiesigen Wahlkreis möglich gemacht. Frank Nägele lieferte im Pressegespräch eine mündliche Interpretation der Minister-Auskunft. Demnach könne die Stadtverwaltung sehr wohl mit dem Finanzzuschuss rechnen. Unabhängig vom Ausgang der Landtagswahl sieht er eine Kontinuität der Strukturen. Die „Kriterien für die Förderfähigkeit der Straßenbaumaßnahme Walsroder Straße“ seien erfüllt. Schädigungsgrad und Verkehrsmenge seien da entscheidend. Er empfahl Carsten Hettwer und Anette Mecke, Vorbereitungen für den Baubeginn im Frühjahr 2018 zu schaffen. Die Gesamtkosten des Straßenausbaus in diesem Streckenabschnitt werden bei rund 1,8 Millionen Euro liegen.