Stadt ohne Einflussmöglichkeit

Auf dem Schießstand laufen gerade Baumaßnahmen.Foto: M. Thom

Sickau: „Jeglicher Lärm ist erlaubt“

Langenhagen (ok). Kein „Geheimpapier“ sei im Rathaus im Umlauf, sondern lediglich eine “Benutzungsordnung für den Standortübungsplatz“, teilte Stadtsprecher Roman Sickau jetzt mit, nachdem mehrere Bürgerinnen und Bürger wegen zunehmender Schießübungen auf dem Truppenübungsplatz aufgeschreckt worden waren (das ECHO berichtete). Und auf dieses Areal – zumal es außerhalb der geographischen Grenzen Langenhagens liege – habe die Stadt Langenhagen überhaupt keinen Einfluss; es sei Gelände der Bundeswehr. Obwohl es sich um ein Landschaftsschutzgebiet handle, sei jeglicher Lärm erlaubt, der mit der Nutzung des Platzes zusammenhänge – wenn auch in einem begrenzten zeitlichen Rahmen. Nachtbetrieb gebe es allerdings nur mit Erlaubnis des Standortältesten; eine Zeitüberschreitung, die zu der Beschwerde führte, werde bundeswehrintern geprüft. Ein weiterer Kritikpunkt: Baumaßnahmen auf dem Schießstand. Sickau: „Die Bauwerke werden lediglich den neueren Vorschriften angepasst, bespielsweise kontaminierte Bahnschwellen gegen feste Mauern ausgetauscht." Schießbetrieb finde hier nur zwischen 7 und 15.30 Uhr statt. „Letztlich bitte ich zu akzeptieren, dass die Stadt Langenhagen keinerlei Einflussmöglichkeit hat und auch anzuerkennen ist, dass es sich nun mal um einen Standortübungsplatz handelt, der nunmehr wieder bestimmungsgemäß genutzt wird“, sagt Sickau.