Stadt setzt auf Freiwillige

Helferinnen und Helfer für Wahl gesucht

Langenhagen. Das Wahlgebiet der Stadt Langenhagen wird zur Bundestagswahl in 47 Wahlbezirke eingeteilt. Für diese Wahlbezirke müssen Wahlvorsteherinnen, Wahlvorsteher, Schriftführerinnen, Schriftführer, Beisitzerinnen und Beisitzer berufen werden. Die Stadtverwaltung setzt bei der Suche nach Wahlhelfern insbesondere auf Freiwillige. Wahlhelfer dürfen wahlberechtigte Deutsche sein, die zum Zeitpunkt der Wahl mindestens 18 Jahre alt sind und ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt seit mindestens drei Monaten in der Bundesrepublik Deutschland innehaben. Alle Interessenten können sich daher ab sofort unter der Adresse: Stadt Langenhagen, Wahlamt/Bürgerbüro. Marktplatz 1, 30853 Langenhagen, Email: wahlamt@langenhagen.de oder unter den Telefonnummern (05 11) 73 07 – 9291 und – 9191 melden.
Die Mitglieder der Wahlvorstände üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus und erhalten für ihren Wahleinsatz eine Aufwandsentschädigung In Höhe von 35 Euro. Zur Übernahme des Ehrenamtes ist jede wahlberechtigte Person des Wahlgebietes verpflichtet. Das Ehrenamt darf gemäß Paragraph 11 des Bundeswahlgesetzes (BWG) nur aus wichtigem Grund abgelehnt werden.
Wahlbewerber, Vertrauenspersonen für Wahlvorschläge oder stellvertretende Vertrauenspersonen dürfen nicht Mitglied eines Wahlorgans sein und daher zu keinem Wahlehrenamt berufen werden (Paragraph 9 Absatz 3 BWG).