Stadtschülerrat zieht Bilanz

Emma Schedl (von links), Shaline Sirin Saretzhy, Melanie Günther und Timo Tils sind bekannte Ansprechpartner des Stadtschülerrates.

Einflussnahme auf den Rat soll weitergehen

Langenhagen. Im Rahmen der letzten Sitzung vor den Sommerferien blickten die Schülervertreter des Stadtschülerrates auf ein erfolgreiches Schuljahr 2014/15 zurück. Es begann mit einer Präsentation der sanierungsbedürftigen Schulzentrums, die die Schülervertreter eigenständig zusammengetragen hatten. „Die Erkenntnisse über den fehlenden Brandschutz am Schulzentrum sind auch Ergebnis der Schulraumbedarfsplanung und der Prioritätenliste, die der Stadtschülerrat seit Jahren gefordert hat“, betonte der scheidende Stadtschülersprecher Timo Tils (18 Jahre). Auch im nächsten Schuljahr werde der Stadtschülerrat die Umgestaltung der Schullandschaft in Langenhagen kritisch begleiten.
Anfang des Jahres hatten Tils und seine Kollegen eine Bürgermeisterfragestunde mit Mirko Heuer organisiert. Diese Veranstaltung knüpfte an das Bürgermeisterduell aus dem vorherigen Schuljahr an. Im Mai folgte dann das Pfingstturnier aller Schulen in Langenhagen. Timo Tils wünscht sich, dass das Turnier im nächsten Jahr wiederholt wird, denn „schließlich haben wir extra einen Wanderpokal angeschafft!“
Ein weiteres Thema gibt der ehemalige Schülervertreter, der in diesem Jahr sein Abitur gemacht hat und die Schule deshalb nun verlässt, seinen Nachfolgern noch mit auf den Weg: Viele Schüler haben sich über die unpassenden Fahrpläne der Schulbusse beschwert. Die Schülervertreter haben diese Beschwerden gesammelt und an die Üstra weitergegeben. Eine Auswertung dieser Beschwerden kann allerdings erst im nächsten Schuljahr erfolgen.
Im Bildungsausschuss vertritt noch bis zum Ende des Jahres Melanie Günther (17 Jahre) vom Gymnasium die Schülerschaft. Als stellvertretende Sprecherin des Stadtschülerrates wird Shaline Sirin Saretzhy (15 Jahre) von der Robert-Koch-Realschule nach den Sommerferien ihre Kollegen aus den Schülervertretungen der anderen Schulen zur nächsten Sitzung des Stadtschülerrates einladen. Für die IGS gibt es schon Nachwuchs: Emma Schedl (13 Jahre) folgte auf Thea Höppfner, die ebenfalls in diesem Jahr ihr Abitur gemacht hat.
Seit 2012 begleitet der Politikstudent und ehemalige Stadtschülersprecher Niklas Kleinwächter die Arbeit des Stadtschülerrates. „Je besser die Schülervertreter arbeiten, desto weniger habe ich zu tun – und in diesem Jahr musste ich nicht viel tun“, resümiert er. Es sei allerdings jedes Mal schwierig, wenn eine Generation von Schülervertretern aufhört. „Meine Aufgabe wird es jetzt sein, die verbliebenen Schüler dabei zu unterstützen, ein neues Team aufzubauen.“