Stammgäste und Ausnahmen

Bürgermeister Friedhelm Fischer gratuliert der E-Jugend Schwimmen mixed SC Langenhagen. (Foto: D. Lange)

Sehr feierliche Sportlerehrung im Theatersaal

Langenhagen(dl) „Ich weiß nicht, ob sie`s wussten, wie traumhaft sich ein Sieg anfühlt.“ Mit einem Gedicht eröffnete Renate Gießelmann die diesjährige Sportlerehrung. Zum zweiten Mal bereits fand diese traditionsreiche Veranstaltung in Langenhagen im Theatersaal der Robert-Koch-Realschule statt. Für die musikalische Begleitung sorgte das 1.Akkordeonorchester Langenhagen mit der jungen und stimmgewaltigen Sängerin Lisa Hintzke, unter der Leitung von Dietmar Steinhaus. In aller Regel werden die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler von ihren Vereinen nominiert und haben als Voraussetzung hierfür bei Landes- und deutschen Meisterschaften 1. bis 3. Plätze belegt. Allerdings: keine Regel ohne Ausnahme. Die Ehrungsrichtlinien sind sportlich weitgefasst und erlauben sowohl die Auszeichnung besonderer sportlicher Leistungen als auch von Sportlern, die keine Mitglieder in Langenhagener Vereinen sind. Zu diesen Ausnahmen zählt beispielsweise Frank Stuhlmann vom Hannoverschen Kanu-Club, der 1. und 2. Plätze bei den Drachenboot-Weltmeisterschaften belegte. Ebenso Annika Heise vom Judo Team Hannover. Sie entschied in ihrer Klasse die World Cup Wettbewerbe in Tallin und Rom für sich. Die Mädchen von den „Bambini Devils“ vom FC Neuwarmbüchen sind ja ohnehin mittlerweile Stammgäste bei der Sportlerehrung und nicht zu vergessen sei an dieser Stelle vor allem Jürgen Graeber, der sich als „Five Star Finisher“ inzwischen sogar zu den World Marathon Majors zählen darf. Für die, die es nicht wussten: Graeber ist bei allen fünf wichtigen Marathonläufen auf dieser Welt in Boston, Chicago, New York, London und Berlin ins Ziel gekommen und darf deshalb diesen Titel tragen. Zu den weiteren Stammgästen bei der Langenhagener Sportlerehrung mit einem „Abonnement“ auf vordere Plätze gehören neben den bereits erwähnten „Bambini Devils“ seit langem schon die Kegelsportler der BSG Langenhagen, die Geherinnen und Geher der DJK Sparta und die Radsportler des RC Blau Gelb um Leo Appelt. Ebenfalls auf einem konstant hohen sportlichen Niveau bewegen sich die Vertreter des Schwimmsports wie Paul Wachsmann vom SC Langenhagen mit 1. Plätzen bei den Landesmeisterschaften in den Disziplinen 100 m Brust und 400 m Lagen, Florian Battermann und Christa Donath vom SV Langenhagen oder die elfjährige Hannah Bock vom MTV Engelbostel, die nicht nur eine Urkunde für ihre sportlichen Erfolge bei den Landesmeisterschaften entgegennehmen durfte, sondern gleichzeitig auch noch Geburtstag feierte. In die Reihe der „Stammgäste“ gehört eigentlich auch das Geher-Ehepaar Teufert-Shibata, die - nicht nur in dieser Sportart - schon seit langem sehr erfolgreich sind. Bei der Landesmeisterschaft 2012 belegte Karl-Heinz Teufert in seiner Altersklasse 80 den 1. Platz im 200 m Brustschwimmen. Leider mussten sie aber aus Krankheitsgründen absagen. Die Geherin Birgit Komoll von der DJK Sparta, Sportlerin des Jahres 2012, bekam vom langjährigen Präsidenten des Sportrings, Konrad Mössinger, den hierfür von ihm selbst gestifteten Wanderpokal. Mössinger, der von sich sagte, er habe seit 1967 keine Sportlerehrung verpasst, übergab auch den von Dietrich Jensch gestifteten Wanderpokal an den männlichen Sportler des Jahres, an Jan Sadler, Rollstuhlbasketballer der RSG Langenhagen. Da dieser aber die Veranstaltung bereits verlassen hatte, nahm eine Mannschaftskollegin den Preis stellvertretend für ihn in Empfang. Über den Pokal des Sportrings für die Mannschaft des Jahres 2012 freuten sich die Jungs der U 14 Judomannschaft und deren Trainer vom Judoclub Godshorn. Für seine ehrenamtliche Arbeit im Sport bekam Wolfgang Krause vom TSV Godshorn den Pokal von der Präsidentin des Sportrings, Michaela Henjes überreicht, die auch die Laudatio zur Verabschiedung und Ehrung des Ehepaars Irma und Heite Stünkel hielt, für deren zusammen mehr als 50 Jahre Vorstandsarbeit im Sportring Langenhagen.