Stimmungsvolles Konzert

Ernst Müller mit den Langenhagener Symphonikern in der Emmauskirche. (Foto: K. Raap)

Langenhagener Symphoniker in der Emmauskirche

Langenhagen (kr). Das erste ökumenische Kirchenkonzert in der Flughafenstadt, das jetzt in der Emmauskirche über die Bühne ging, geriet zu einer stimmungsvollen Veranstaltung. Musikdirektor Ernst Müller hatte mit seinen Langenhagener Symphonikern ein ausgewogenes und anspruchsvolles Programm vorbereitet. Den ökumenischen Gedanken dieser Aufführung interpretierten Pastorin Isabell Schulz-Grave von der evangelischen Emmausgemeinde und Klaus-Dieter Tischler von der katholischen Liebfrauengemeinde. Sie animierten das Publikum zum Mitsingen unter anderem beim evangelischen Choral „So nimm den meine Hände“ und der in der katholischen Kirche beheimateten Melodie „Großer Gott wir loben dich“, informierten über den Hintergrund der Kompositionen und präsentierten verschiedene Glaubensaspekte.
Zu den Kompositionen, die Ernst Müller mit den bestens ausgelegten Symphonikern vorstellte, zählten unter anderem Richard Wagners „Festmusik“, Anton Bruckners „Choral in B-Dur“, Johann Sebastian Bachs „Ave Maria“ in der Version von Charles Gounod und das Largo aus Anton Dvoraks Symphonie „Aus der neuen Welt“. Eindrucksvoll auch Chopins „Sonate in b-Moll“, Wolfgang Amadeus Mozarts „Ave Verum“ und Bachs berühmte „Air“ aus der 3. Orchester-Suite. Als Solisten überzeugten Altsaxophonist Martin Williams und Flügelhornist Claus Broecker.