Straßenausbau ist geplant

Anette Mecke (von links) und Benjamin Stein, städtisches Team „Straßen und Verkehr“ gaben in der jüngsten Ortsratssitzung in Godshorn gemeinsam mit Torsten Eggert (städtisches Team „Stadtplanung und Geoinformation“) Auskunft zum geplanten Straßenausbau Armslohweg. (Foto: G. Gosewisch)

Vorbereitung für Gewerbegebiet am Armslohweg

Godshorn (gg). Die Vergrößerung des Gewerbegebietes an der Münchner Straße nimmt Gestalt an. Der Ausbau des Armslohweges, Verbindung zwischen Münchner Straße und Dorfstraße, ist von der Stadtverwaltung bereits geplant worden (Kosten 166.000 Euro) und bekam nun bei der Präsentation in der jüngsten Ortsratssitzung bei den Fraktionen Zustimmung. Ähnlich lief es zuvor in der Ortsratssitzung Schulenburg. Allerdings gab es Anmerkungen. So soll für eine theoretisch denkbare Auffahrt auf die A352 in westliche Richtung Fläche reserviert werden. Auch die Naherholung haben die Ortsräte im Blick. Bernd Juhrig (fraktionslos) sagte: „Das ist hier ein zu kleinteiliges Denken. Die Zielplanung in Gesamtzusammenhängen fehlt. Die Natur denkt nicht in Grenzen zwischen Godshorn und Schulenburg. Und auch der Radwegeausbau muss in Zusammenhang gesetzt werden.“ Grundsätzlich stimmte er dem Straßenausbau ebenso zu wie Ulrich Weyel (SPD). Ulrich Müller (CDU) sagte: „Eine Gewerbeansiedlung an dieser Stelle ist besser, als irgendwo anders zu zersiedeln. Ortsansässige Firmen müssen Erweiterungsoptionen haben. Aber ein Stück Naherholungsgebiet wird aufgegeben. Wir möchten, dass Rundwege (Bereich Flughafenzaun) und der Aussichtsplatz erhalten bleiben.“ Zu den Belangen der Fahrradfahrer gab Reinhard Spörer, Vorsitzender des ADFC-Ortsvereins, Auskunft. Klar müsse sein, dass der Armslohweg für Radfahrer eine wichtige Routenalternative (Ost-West) zur Langenhagener Straße ist. „Es ist zu wünschen, dass der Armslohweg kreuzungsarm für Radfahrer zu nutzen ist. Gut ist, wenn es Alternativen gibt. Auf der Fahrbahn zu fahren sollten ebenso erlaubt sein wie auf dem Gehweg.“