Strategien für Azubis

Ausbilder-Frühstück im Rathaus

Langenhagen (gg). Es war eine Premiere: knapp 60 Ausbilder, unter ihnen Unternehmer, Geschäftsführer und Personalchefs aus vielen verschiedenen Branchen, folgten der Einladung der Stadt Langenhagen zum ersten Ausbilderfrühstück. Mit Unterstützung des Vereins „Ausbildung im Verbund pro Regio“ hatte der Fachbereich Wirtschaftsförderung diese Initiative gestartet, um einen Informationsaustausch zur realisieren. Bei einem gemeinsamen Frühstück im Ratssaal gab es Gelegenheit zum Gespräch und zum Kennenlernen. „Stolpersteine, bei der Beschäftigung von Auszubildenden können so erkannt werden oder Lösungen gefunden werden“, erklärt Bürgermeister Friedhelm Fischer bei der Begrüßung. Nicht nur über die Fachvorträge von Jürgen Hansen vom Verein und Kathrin Böttcher, die sich beim Logistiker TNT Express GmbH um die Azubis kümmert, wurden die Themen vordringlich klar: Es gibt immer weniger Bewerber auf einen Ausbildungsplatz und die Azubis sind schlecht informiert über mögliche Arbeitsbereiche. Immer mehr wird es für Ausbilder zur Herausforderung, geeignete Azubis zu finden. Prämien werden für erfolgreiche Abschlüsse ausgelobt. Rechtliche Leitfäden, Checklisten und Durchführungshilfen konnte Hansen den Ausbildern anbieten und wies auf die Motivationen hin: „Viele Azubis entscheiden mit Blick auf ein früheres Praktikum. Sie müssen sich fragen ob ein Praktikant für ihren Betrieb eine Belastung oder eine Bereicherung ist. Da gibt es unter Umständen etwas zu verbessern.“
Zufrieden äußerte sich Jörg Hollemann vom Fachbereich Wirtschaftsförderung zu den Ergebnissen der Gespräche: „Die Rückmeldung ist sehr positiv, so dass wir die Veranstaltung sicherlich fortsetzen werden.“