Strukturen sollen sich anpassen

Auch Bürgermeister Heuer begleitet die Sportring-Versammlung mit einem Grußwort und Dank an das Engagement für den Sport. (Foto: L. Schweckendiek)

Versammlung des Sportrings mit Richtungstipps

Langenhagen (ls). Zahlreiche Vertreter der insgesamt 45 Mitgliedsverbände empfing der Sportring Langenhagen, zur alljährlichen Mitgliederversammlung. Nebst Ehrungen langjähriger Mitglieder, Satzungsfragen und einem Jahresbericht richtet Annika Breme der Sportregion Hannover motivierende Worte an die Mitglieder. „Der Sport ist der größte Anbieter freiwilligen Engagements noch vor Kultur- und Musikangeboten. Das ist eine große Chance und bringt zugleich eine große Verantwortung mit sich.“ Die Währung der Entlohnung des Ehrenamtes sei nicht monetär, hier müssten die Vereine ihre Kreativität spielen lassen. Arbeit nur nach Leistung zu belohnen - für Annika Breme ein Konzept, das es zu überdenken gilt. „Wir sollten viel mehr das Engagement als die Leistung ehren. Auch Engagement in einer Fußballgruppe, die am Ende der Saison keinen Pokal heim fährt sollte belohnt werden.“ Ehrenamt wandle sich ständig, werde jünger und dynamischer. Ein guter Grund, auch Ehrenamtsstrukturen in den Verbänden zu überdenken, findet Annika Breme. Diesen Wandel, so wird es im Jahresbericht des Sportrings deutlich, spüren auch die Verbände in und um Langenhagen derzeit deutlich. Vor allem die Aufgaben der ehrenamtlichen im vergangenen Jahr haben sich deutlich verändert. „Ob die Schwimmzeiten im neuen Hallenbad, die Schließung der Sporthalle der IGS Süd, der hiermit verbundene Dialog mit Politik und Verwaltung - wir haben im letzten Jahr viele neue Aufgaben übernommen, neue Situationen gemeistert und einiges dazugelernt“, berichtet Vorsitzende Michaela Henjes. Auch sonst schaut sie auf ein ereignisreiches Jahr zurück. „Ob das Volksradfahren, die Stadtmeisterschaft im Reiten oder der Stadtpokal der Fußballmannschaften beim MTV Engelbostel/Schulenburg - zahlreiche Aktionen unserer Mitglieder haben wir begleitet und sehr genossen. Es war in dieser Hinsicht ein erfolgreiches Jahr für den Sport in der Stadt.“ Einige Mitglieder des Sportrings durften sich außerdem über Engagementsehrungen freuen, so etwa Bernhard Döner als Vorsitzender des Sportausschusses der Stadt Langenhagen. Er wurde für seine dortige Arbeit ausgezeichnet. Hans-Joachim Ferle durfte sich der Auszeichnung mit dem Sportringabzeichen erfreuen. Thomas Drewitz als Sportreferent, Henning Nordmeyer als Pressereferent und Michaela Henjes als Vorsitzende des Sportrings wurden noch dazu für ihr zehnjähriges Engagement geehrt.