SVL bleibt Gesellschafter

Hallenfreibad GmbH strukturiert Einlagen

Langenhagen. Der Vorstand des "SV Langenhagen 71 (SVL)" hatte zur außerordentlichen Mitgliederversammlung in das Hallenfreibad-Bistro eingeladen. Der Vorstand informierte über die Geschäfte der Hallenfreibad GmbH und die jetzige Stellung des SVL als alleiniger Gesellschafter. Verunsicherung unter den Mitgliedern bestand insbesondere in Bezug auf ihre geleisteten Einlagen und die nunmehr erfolgte Finanzierung neuer Ankäufe, die -wie aber der Vorstand in der Versammlung versicherte- ausschließlich durch Spenden erfolgt seien.
Dem Verein selbst seien somit keine Verluste entstanden. Die anwesenden 23 stimmberechtigten Mitglieder folgten den Ausführungen des Vorstandes mit regem Interesse, so dass sich eine lebhafte und konstruktive Diskussion, in der die Mitglieder ihre Bedenken offenlegten, anschloss. Stefan Otte, GmbH-Geschäftsführer und SVL-Vorsitzender, stellte klar, dass der gelaufene Ankauf der übrigen Vereinseinlagen einzig dem Zweck der reibungslosen Fortführung des Schwimmsports in Langenhagen diene und zwar solange, bis das neue Bad an der Theodor-Heuss-Straße seine Türen öffne. Unabhängig davon bleibe der SVL den anderen schwimmsporttreibenden Vereinen in Langenhagen weiterhin freundschaftlich verbunden.
Spekulationen über eine darüber hinausgehende Fortführung des Freibadbetriebes verneinte der Vorstand. Eindeutige Verträge mit der Stadt Langenhagen sowie das Fehlen eines Konzepts für eine Fortführung nach der Eröffnung der Wasserwelt Langenhagen stünden dem entgegen.