Swingtown Jazzmen nehmen Abschied

Der jetzt verstorbene Gitarrist Felix Hartmann gehörte vor 44 Jahren zu den Gründungsmitgliedern der Swingtown-Jazzmen. (Foto: J. Böbers)

Bei der 27. Auflage der Rathaus-Konzerte sind sie zum letzten Mal dabei

Langenhagen (kr). Die Musiker der Swingtown Jazzmenn trauern um ihren Freund und Gitarristen Felix Hartmann, der im Alter von 73 Jahren verstarb. Er gehörte neben Trompeter und Schwager Walter Zwingmann und Posaunist Klaus Raap im Jahr 1973 zu den Gründungsmitgliedern der Band. Die Formation gilt als „Hauskapelle“ der Konzertreihe im Rathaus-Innenhof, bei denen sie von Anfang ununterbrochen mitwirkte. In diesem Sommer sind sie schon zum 27. Mal dabei. In der Flughafenstadt spielten sie darüber hinaus für viele Vereine und Firmen sowie Veranstaltungen wie die Flughafenfeste. Für das Langenhagener ECHO waren sie bei mehreren Jazz-Frühschoppen zu hören. Die Zeitung hatte die weit über Langenhagens Grenzen hinaus bekannte und beliebte Konzertreihe von Anfang an tatkräftig unterstützt.
Wenn die beiden letzten Gründungsmitglieder jetzt übereinkamen, die Band in der bestehenden Besetzung aufzulösen, liegt das hauptsächlich daran, dass sie bei der Bandgründung schon einige Jahre in anderen Bands gespielt hatten und damit heute deutlich über 50 Jahre Konzerttätigkeit auf dem „Buckel“ haben. Und der Verlust von Felix Hartmann spielte natürlich auch eine Rolle. Von ihrer durchaus ansehnlichen Fan-Gemeinde wollen sich die Swingtown Jazzmen nun am Sonntag, dem 23. Juli, offiziell verabschieden. Sicherlich werden einige Musiker noch weiterhin in anderen Bands spielen. „Die Band überzeugte immer wieder durch ihre ungebrochene Spielfreude und ihr breitgefächertes Repertoire“, kommentierte Programm-Macher und Cultour & Co.– Vorsitzender Horst-Dieter Soltau die neue Situation, „diese Band garantierte immer einen großen Andrang im Innenhof.“