Tanzen war ihre große Leidenschaft

Führen seit 65 Jahren eine glückliche Ehe: Gertrud und Wilhelm Steins. (Foto: O. Krebs)

Gertrud und Wilhelm Steins feierten jetzt ihre eiserne Hochzeit

Langenhagen (ok). Er war von der ganz schnellen Truppe, hat seine Gertrud in der Tanzstunde in Duingen bei Alfeld immer als Erster aufgefordert. Im Tanzkurs waren damals nach dem Krieg wenig Männer. Rund fünf Jahre später gaben sich die beiden 21-jährigen Gertrud und Wilhelm Steins dann das Ja-Wort. Das Tanzen war viele Jahre lang das gemeinsame Hobby der heute 86-Jährigen, die jetzt ihre eiserne Hochzeit feierten. Gertrud stammt aus Meinersen bei Gifhorn; Wilhelm ist in Duingen aufgewachsen. Nach der Schule hat er 1945 mit 14 eine Lehre als Tischler angefangen. „Im ersten Lehrjahr war ich derjenige, der meistens die Werkstatt ausfegen musste“, sagt Wilhelm Steins schmunzelnd. Seine spätere Frau Gertrud arbeitete nach ihrer Schulzeit im Obst – und Gemüseladen ihrer Tante. „Wir wechselten uns ab im Laden. Vormittags arbeitete ich im Haushalt und nachmittags sie, dann war ich im Geschäft.“ Es sei übrigens Liebe auf den ersten Blick gewesen. Er habe sich mächtig ins Zeug gelegt, um seine spätere Frau kennen zu lernen. Dem Tischlerberuf ist Wilhelm Steins übrigens auf verschiedenen Arbeitsstellen bis zum 57. Lebensjahr treu geblieben, bevor er sich mit in den Vorruhestand verabschieden konnte. Er nutzte die Gelegenheit auch, weil er mehr Zeit für seine Frau und seine Familie haben wollte. Zu ihr gehören nicht nur zwei Töchter und ein Sohn, sondern mittlerweile auch vier Enkel und vier Urenkel. Besonders gern sind die beiden Jubilare an die schleswig-holsteinische Ostseeküste mit den bevorzugten Zielen Grömitz und Heiligenhafen gefahren. Im Habereck in Langenhagen wohnen die beiden seit 1966, früher ist Wilhelm Steins oft auch gern zum Fußball zum SC Langenhagen oder nach Krähenwinkel gegangen oder hat sich um den schnuckeligen Garten gekümmert. Jetzt kümmert er sich hauptsächlich liebevoll um seine Frau. Das Rezept für ihre lange Ehe, zu der auch der auch der stellvertretende Langenhagener Bürgermeister Bernhard Döhner und der stellvertretende Regionspräsident Michael Dette gratulierten: „Wir haben uns zwar auch mal gestritten, aber immer wieder vertragen.“