Teilbereich der Sanitäranlagen fertiggestellt

Offizielle Freigabe des Behinderten-WC durch Schulleiterin Irene Kretschmer. Es gibt keinen behinderten Schüler am Gymnasium. Der Raum wird für nicht-behinderte Schüler geschlossen bleiben. (Foto: G. Gosewisch)

Mädchen am Gymnasium haben ein frisch saniertes WC

Langenhagen (gg). Mit Erleichterung wurde nun im Gymnasium die Fertigstellung einer WC-Sanierung gefeiert. Vertreter des Schülerrates, des Stadtelternrates und der Schulleitung nahmen den frisch hergerichteten Raum für Damen samt neu erstelltem Behinderten-WC in Augenschein. Die Sanierung war seitens dieser Vertreter in den vergangenen Jahren mehrfach angemahnt worden. Eine besondere Aktion gab es im Herbst 2013. Schülersprecher luden Ratsmitglieder in die Schule zum Ortstermin ein und ließen den abscheulichen Geruch und den desolaten vergammelten Zustand der WC-Bereiche für sich sprechen. Angewidert von diesen Eindrücken versprachen Ratsmitglieder aller Fraktionen spontan, für schnelle Abhilfe zu sorgen. Tatsächlich wurde für den Haushalt 2014 das Budget für WC-Sanierungen in Langenhagens Schulen erhöht. Streit gab es fortan im Ausschuss zur Umsetzung. Elke Thielmann-Dittert, Fachbereichsleiterin Gebäudewirtschaft, erklärte, dass die verwaltungseigenen Personalkapazitäten begrenzt seien, nicht nur in Bezug auf die Handwerker, sondern auch in Bezug auf die Planer und Koordinatoren in den Fachdiensten, sodass ein höheres Budget keine Wirkung haben würde. Abgearbeitet werden sollte im Jahr 2014 die Prioritätenliste mit Sanierungen in mehreren Kitas, in der Grundschule Krähenwinkel, in der Robert-Koch-Schule, im D- und H-Trakt des Schulzentrums und in der Grundschule Engelbostel.
Der H-Trakt im Schulzentrum wird vom Gymnasium genutzt, schließt an den Eingangs- und Pausenbereich an und wird dem entsprechend am meisten genutzt. Bisher gab es zehn WC-Plätze, nun sind es nur noch sechs, weil Raum für das Behinderten-WC geschaffen werden musste. Derzeit gibt es keinen behinderten Schüler am Gymnasium, das WC ist für nicht-behinderte Schüler geschlossen. Die Maßnahmen hat rund 20.000 Euro gekostet. Als Nächstes soll das benachbarte Herren-WC im H-Trakt saniert werden. Heiner Huckuck vom Fachdienst Hochbau erklärt vor Ort: „Dort müssen wir auch sanieren, alles muss raus. Der Gestank kommt aus den Fugen und aus dem Unterbau.“ Der Sanierungsstau im A-Trakt bleibt vorerst bestehen.