"Terror - Held oder Verbrecher?"

Philip Leenders als Verteidiger (links), Maurizio Micksch als Angeklagter und Tanja Kübler als Staatsanwältin im Stück „Terror“. (Foto: B. Westhoff)

Schlosstheater Celle gastiert im Kirchenkreis

Langenhagen. Das Vorbereitungsteam des erfolgreichen Veranstaltungsformats „Kirche trifft“ wagt etwas ganz Neues: Am Dienstag, 10. Mai, gastiert das Ensemble des Schlosstheaters Celle mit dem Stück „Terror“ im Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen. Die Kooperation des Kirchenkreises mit dem renommierten Celler Theaterensemble steht unter der Überschrift „Kirche trifft Theater“; möglich wird die Aufführung in der Aula des Schulzentrums an der Konrad-Adenauer-Straße unter anderem durch die finanzielle Unterstützung des Wirtschaftsklubs.
Der Angeklagte heißt Lars Koch und ist Major der Luftwaffe. Von seinem Kampfjet aus schoss er ein Zivilflugzeug ab, in dem 164 Menschen saßen. Der Flieger war von einem mutmaßlich islamistischen Terroristen entführt worden, der damit drohte, das Flugzeug in der ausverkauften Münchener Allianz-Arena zum Absturz zu bringen. Lars Koch verhinderte das Attentat auf 70.000 Menschen, indem er 164 Menschen tötete – nun muss er sich vor Gericht für seine Handlung verantworten.
Das Stück „Terror“ von Ferdinand von Schirach wurde im Oktober 2015 in Berlin uraufgeführt und seither sehr erfolgreich in verschiedenen Städten gespielt. Der Autor ist Schriftsteller und Strafverteidiger; vieles von dem, was in seinem Stück verhandelt wird, ist ihm aus eigener professioneller Erfahrung vertraut.
Lars Koch erscheint in der Verhandlung als Mensch ohne Ausweg, als Opfer einer unlösbaren Frage. Macht ihn sein Handeln zum Verbrecher oder zum Helden? Das Publikum muss entscheiden: In einer Art Scherbengericht muss es für „schuldig“ oder „unschuldig“ plädieren, den Wert des einzelnen Lebens gegenüber dem der vielen bedenken, Fragen nach der Verantwortung stellen.
Das hochaktuelle Stück „Terror“ wird am Dienstag, 10. Mai, um 18 Uhr in der Aula des Schulzentrums Langenhagen, Konrad-Adenauer-Straße 21 - 23 aufgeführt. Unter der Regie von Eberhard Köhler spielen Ulrich Gall (Vorsitzender Richter), Maurizio Miksch (Angeklagter), Tanja Kübler (Staatsanwältin)und Philip Leenders (Verteidiger). Der Eintritt ist frei; um eine Reservierung unter der Telefonnummer (0511) 73 63 53 oder E-Mail sup.burgwedel-langenhagen@evlka.de wird gebeten. Das Platzangebot ist begrenzt.