TG Rot-Gelb freut sich über Mitglieder-Plus

Eine fröhliche Ehrung (von links): Alfred Schock, Rolf Trebes mit Ehefrau Birgit sowie Norbert Schöller. (Foto: K. Raap)

Besondere Ehrung für Rolf Trebes beim traditionellen Neujahrsempfang

Langenhagen (kr). „Unseren Mitgliederstand haben wir zum Anfang dieses Jahres nicht nur gehalten, sondern sogar ein wenig verbessert auf nun 230.“ Mit dieser Mitteilung während des gut besuchten Neujahrsempfangs der Tennis-Gemeinschaft Langenhagen trug Vereinsvorsitzender Norbert Schöller sicherlich dazu bei, die ohnehin gut Stimmung auf dieser traditionellen Veranstaltung noch ein wenig anzuheben. Denn auf Bundesebene verzeichnet der Tennissport bekanntlich bereits seit 1995 einen kontinuierlichen Abwärtstrend. Mit verschiedenen öffentlichkeitswirksamen Aktionen auf der eigenen Anlage, Flyer-Werbung im Neubaugebiet Weiherfeld und auch ganz persönlichem Engagement einzelner Mitglieder habe der Verein, so unterstrich Norbert Schöller, durchaus nachhaltige Imagearbeit geleistet. „Gut angekommen“, so der Vorsitzende, „ist auch die Greencard, die auch in diesem Jahr wieder angeboten wird.“ Das bedeutet, dass interessierte Erwachsene von Mitte Juli bis zum Saisonabschluss für eine einmaligen Beitrag von 50 Euro unbegrenzt Tennis spielen können, Jugendliche zahlen 30 Euro.
Norbert Schöller und der zweite Vorsitzende Alfred Schock nutzten den Neujahrsempfang für eine gebührende Ehrung von Rolf Trebes, von allen Mitgliedern nur „Atze“ genannt. Trebes trug 14 Jahre lang die Verantwortung für die Instandhaltung und Verbesserung der Außenanlagen, zunächst kommissarisch, dann als Vorstandsmitglied. Dieses Amt legte der 76-Jährige jetzt aus gesundheitlichen Gründen nieder. Der Vereins-Vorsitzende ließ dessen großes Engagement mit launigen Worten Revue passieren. Schöller lernte ihn in einer Sportgruppe beim SCL kennen, zu einer Zeit, als Rolf Trebes bei seinem Arbeitgeber VW durch eine firmenpolitisch bedingte Aktion frühzeitig in den Ruhestand geschickt worden war. „Ich hatte den Eindruck“, erinnerte sich Schöller, „dass Rolf Trebes geradezu beleidigt schien, nicht mehr arbeiten zu dürfen.“ Der Vereinsvorsitzende lotste „Atze“ zur TG Rot-Gelb Langenhagen, ein gelungener Schachzug, denn fast auf Anhieb hatte der „Neuling“ ein Amt in der Vereinsführung. Rolf Trebes habe, so Schöller, in seinem langjährigen Wirken eine Menge bewegt, buchstäblich auch unzählige Kubikmeter roten Sand.“ Der Verein bedankte sich bei ihm mit zwei Theaterkarten. Ehefrau Birgit Riemer-Trebes wurde mit einem Blumenstrauß bedacht. Nach dem offiziellen Teil waren köstliche Kanapees angesagt mit einer „Gourmetsuppe“ als Vorspeise, natürlich alles zubereitet und serviert von einer Gruppe geschmackssicherer Damen.