Theatersaal und Wohnungsbau auf dem Prüfstand

Stadtplanungsausschuss verschiebt Entscheidungen

Langenhagen (gg). Rege Diskussionen gab es in der jüngsten Sitzung des Stadtplanungsausschusses zum städtischen Grundstück an der Ecke Walsroder Straße und Stadtparkallee. Geplant ist die Vermarktung an einen Langenhagener Investor, Sacculo Massivhaus. Die Abwicklung und Verhandlung der Konditionen ist Sache der Entwicklungsgesellschaft Langenhagen (EL). Einen Ratsbeschluss braucht die Verwaltung zum städtebaulichen Konzept, das dem zugrunde liegt. Als wesentlichen Parameter, der Bedingung für die Vermarktung sein soll, vermisste die SPD-Fraktion „das Preisgefüge je geplanter Wohnungstypen“ in der Drucksache. Unter den 75 geplanten Wohneinheiten soll es eine „Wohngemeinschaft für Senioren“ geben, so die Forderung der CDU-Fraktion. „Je mehr Parameter seitens der EL mit dem Investor zu verhandeln sind, desto schwieriger wird es. Die Zeit läuft weg“, erinnerte Stadtbaurat Carsten Hettwer. Das lies SPD-Ratsherr Marco Brunotte nicht gelten: „Diese Parameter waren der Verwaltung bekannt und sollten schon längst in der Drucksache eingearbeitet sein.“ Die Drucksache wurde vertagt und wird in der nächsten Sitzung des Stadtplanungsausschusses in sechs Wochen verhandelt.
Ein Machtwort sprach Marco Brunotte auch zur Drucksache „Sanierung des Theatersaals“, für die erheblich höhere Kosten zu Buche schlagen sollen, als vorab geplant, das ECHO berichtete. „Diese Kalkulation ist zu kurzfristig vor der Sitzung vorgelegt worden. Der Haushaltsplan liegt noch nicht vor und dieser hier nötige Millionenbetrag muss in die Gesamtentscheidung gebracht werden.“ Auch hier erinnerte Carsten Hettwer an den Zeitdruck, doch die Entscheidung wurde vertagt.
Grundsätzlich grünes Licht gab der Ausschuss zur Überplanung der Wegestruktur im Stadtpark rund um das Stadtarchiv. Ein ausführlicher Bericht folgt ein einer der nächsten ECHO-Ausgaben.