Tödliche Verletzungen

Langenhagen. Am Montag, früh gegen 2.30 Uhr, ist es auf der A2 in Richtung Dortmund, zwischen der Anschlussstelle Langenhagen und dem Dreieck Hannover West, zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Zwei noch nicht identifizierte Insassen eines PKW haben dabei tödliche Verletzungen erlitten.
Bisherigen Ermittlungen zufolge war ein 39 Jahre alter Fahrer mit seinem Sattelzug auf dem Hauptfahrstreifen in Richtung Dortmund unterwegs. Zwischen der Anschlussstelle Langenhagen und dem Dreieck Hannover West platzte offenbar ein Reifen des Aufliegers. Dadurch geriet das Gespann in das Schleudern, kippte um und kam auf der rechten Seite, quer über alle drei Fahrstreifen, zum Liegen. Der Fahrer eines auf dem mittleren Fahrstreifen herannahenden BMW konnte nicht mehr ausweichen und prallte in den Auflieger. Dabei geriet der Wagen in Brand und wurde total zerstört. Die Flammen griffen auch auf den Sattelauflieger über. Die beiden, noch nicht identifizierten Insassen des BMW wurden eingeklemmt und mussten von Rettungskräften geborgen werden. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Nach
polizeilichen Schätzungen beläuft sich der Schaden auf etwa 110.000 Euro. Die A2 war über Stunden in Richtung Dortmund voll gesperrt. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die Aufräumarbeiten dauerten bis Dienstag an.