Toller zweiter Platz beim Landeswettbewerb

Stolz auf den großen Erfolg von Julian waren natürlich auch Mutter Bettina Griesbach (rechts) und Ausbilderin Meike Unger. Die Aufnahme entstand nach dem Regionalwettbewerb. Archiv-Foto: K. Raap

Zwölfjähriger Hornist Julian Griesbach weiter auf Erfolgskurs

Hannover (kr). Nach seinem tollen Sieg beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ - das Echo berichtete - gelang dem zwölfjährigen Hornisten Julian Griesbach von der Musikschule Langenhagen nun auch ein besonderer Erfolg auf Landesebene: Mit einer tadellosen Vorstellung meisterte er die Sonate in F-Dur von Arcangelo Corelli und das „Replicato“ des 2007 verstorbenen amerikanischen Komponisten James D. Ployhar und sicherte sich einen überragenden zweiten Platz. Zu den ersten Gratulanten zählten Julians Lehrerin Meike Unger, ihr Ehemann Manfred Unger, seines Zeichens Leiter der Musikschule Langenhagen, und Mutter Bettina Griesbach, die an der Kooperativen Gesamtschule Sehnde auch Musik unterrichtet und dort ein Blasorchester leitet. Mit der Teilnahme an der „Musikalischen Früherziehung“ hatte der Zwölf-Jährige den Grundstein für seine Entwicklung gelegt. Die instrumentale Ausbildung begann 2009 mit dem Jagdhorn und ein Jahr später mit dem Horn. Meike Unger hatte schnell Julians besonderes Talent entdeckt und führte ihn bei „Jugend musiziert“ zu diversen Erfolgen. In den Disziplinen Horn Solo, Jagdhorn-Ensemble, Horn-Quartett und Horn-Trio holte er drei erste und einen zweiten Platz, bevor er Anfang dieses Jahres als Solist beim Regionalwettbewerb erneut ganz vorne lag. Eigentliche hätte sich Julian Griesbach jetzt für den Bundeswettbewerb qualifiziert, aber der wird erst für ältere Instrumentalisten durchgeführt.