Tolles Programm mit drei Solisten

Bei einer Probe für das Konzert am 15. Dezember: Musikdirektor Ernst Müller (links) und Xylophon-Solist Thorsten Seibert, Geschäftsführer und Schlagzeuger im Blasorchester Langenhagen. Foto: K. Raap

Ernst Müller und die Langenhagener Symphoniker am 15. Dezember im CCL

Langenhagen (kr). Nach ihrer erfolgreichen Brasilienreise präsentieren sich die Langenhagener Symphoniker am Sonntag, 15. Dezember, unter der Leitung von Ernst Müller ab 16 Uhr im Bestandsteil des CCL bei einem großen Advents- und Neujahrskonzert. Und wie im vergangenen Jahr, als rund 600 Besucher kamen, geschieht das gemeinsam mit dem Freundeskreis der Paracelsus-Klinik. Unter dem Motto „Musik bewegt Langenhagen“ erklingen nicht nur Weihnachtslieder, einen Schwerpunkt des Programms bilden Stücke, die auch in Südamerika gespielt wurden. „Das Konzert am 15. Dezember“, betonte Ernst Müller gegenüber dem Langenhagener ECHO, „soll ein Dankeschön sein an die Sponsoren, die maßgeblich zum Gelingen unserer Tournee beigetragen haben.“ Eingeleitet wird die Veranstaltung mit der weltberühmten Samba Ary Barroso „Aquarela do Brasil“, in Deutschland besser bekannt unter dem Titel „Brazil“. Im Verlauf des Programms stellen sich drei Solisten vor. Als Gastsolist interpretiert der Geschäftsführer des Blasorchesters Langenhagen, Thorsten Seibert, mit der Komposition „Erinnerung an Zirkus Renz“ von Gustav Peter ein effektvolles Bravourstück für Xylophon und Orchester. Auf dem Flügelhorn ist Claus Broecker mit dem berühmten Largo aus der 9. Sinfonie „Aus der neuen Welt“ zu hören. Im Original wird diese herrliche Melodie auf einem Englischhorn aus der Familie der Oboen geblasen. Als hervorragender Musiker und Entertainer präsentiert sich Martin Williams mit dem Concertino für Altsaxophon und Blasorchester von Hans Kolditz. Weitere Titel am Sonntagnachmittag sind unter anderem das „Ave Maria“, eine Charles-Gounod-Bearbeitung einer Bach-Komposition, die „Petersburger Schlittenfahrt“ und der „Abendsegen“ aus der Oper Hänsel und Gretel von Engelbert Humperndinck.
Durch das Programm führen wie bereits im letzten Jahr Ute-Renate Noltemeyer und Detlef Leonenko. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Und abschließend noch ein interessanter Musiktipp für Sonntag, 12. Januar. Dann laden Oberschützenmeister Heiner Rust und die Schützen-Gemeinschaft an gleicher Stelle zu einem volkstümlichen Neujahrskonzert ein. Für die Musik zeichnen wieder Ernst Müller und die Langenhagener Symphoniker verantwortlich.