Toter Winkel – tödliche Gefahr

Den Kindern wurden die riesigen Dimensionen eines Lasters richtig bewusst gemacht.

Demonstration mit Lastwagen an Godshorner Grundschule

Godshorn (ok). Der tote Winkel – für Fußgänger und Fahrradfahrer eine tückische Gefahr. Jedes Jahr kommen in Deutschland rund 140 Verkehrsteilnehmer wegen rechts abbiegender Lastwagen ums Leben. In vielen Fällen sind Kinder die Opfer – einerseits sind sie meistens nicht ausreichend sensibilisiert, was die Gefahren im Straßenverkehr angeht, andererseits wegen ihrer geringen Körpergröße oft schwer vom LKW-Fahrer zu sehen. Der Hannoverschen Vertreter des "Round Table Deutschland" – Mitmenschen, die ihre beruflichen und privaten Erfahrungen weitergeben wollen – haben Dritt- und Viertklässlern der Godshorner Grundschule jetzt einmal im Praxistest verdeutlicht, welche Gefahren von solchen Schwertransportern ausgehen können. Zunächst einmal nahmen die Mädchen und Jungen auf dem Fahrersitz Platz, mussten so feststellen, dass nicht der gesamte Schulhof einsehbar, die Sicht des LKW-Fahrers in alle Richtungen also auch stark eingeschränkt ist. Die Kinder bekamen wertvolle Tipps mit auf den Weg, wie sie Gefahrensituationen vermeiden und umgehen könnten: Blickkontakt zum Fahrer suchen, größeren seitlichen Abstand zum Lastwagen halten und am besten abwarten, bis das Fahrzeug den Kreuzungsbereich verlassen hat. Die Kinder, aber auch die Lehrerinnen zeigten sich schwer beeindruckt von der realistischen Erfahrung und dem Blick aus dem Führerhaus eines echten Lasters. "Die Kinder werden nun sicherlich besonders aufmerksam und vorsichtig sein, wenn Ihnen zukünftig ein solches Ungetüm an der Kreuzung begegnet", sagt Birgit Naeschke, kommissarische Leiterin der Grundschule Godshorn. Die Aktion soll künftig regelmäßig wiederholt werden; Infos zum Thema unter www.round-table.de oder unter www.toter-winkel.de.