Trauer um Willi Frick

Unnachahmlich im Umgang mit den Gästen: Willi Frick.Archivfoto: K. Raap
Godshorn (kr). Jahrzehntelang zählte Willi Frick zu den bekanntesten und beliebtesten Gastronomen der Region. Am vergangenen Sonnabend starb er nach zuletzt schwerer Krankheit im Alter von 80 Jahren. Der gebürtige Godshorner hatte 1960 offiziell die Gaststätte Frick in dritter Generation übernommen. Gegründet wurde das Lokal 1911 von Louis und Lina Balke und 1939 weiter verpachtet an Tochter Dörchen und deren Ehemann Willy Frick. Mit kontinuierlichen Umbauten schuf Willi Frick Junior einen modernen Betrieb, der 1981 den Namen „Fricks Restaurant“ erhielt. Typisch für Willi Frick war sein Perfektionismus und vor allem seine liebenswürdige unnachahmliche Art im Umgang mit Gästen. Im Jahr 2008 übernahmen Sohn Dirk, seit Jahren schon Küchenchef Chef des Restaurants, mit Ehefrau Karin die Regie in dem Unternehmen. Sie erweiterten 2001 den Restaurantbetrieb um ein modernes Hotel. Weitere Informationen über das interessante Viergenerationenhaus bringt das Langenhagener Echo in seiner nächsten Ausgabe.