"Traurig, dass das vorkommt"

Stadtverwaltung agiert schnell gegen illegale Müllentsorger. (Foto: R. Wengerek)

Illegale Müllentsorgung ärgert Bürger

Krähenwinkel (gg). Üblicherweise zahlreich sind Spaziergänger, Jogger und Radler auf den Feldwegen im Bereich des Waldsees unterwegs. Am vergangenen Wochenende bot sich am Rodelberg ein erschreckendes Bild: Eine große Menge Haus- und Sperrmüll war abgekippt worden. "Es ist traurig, dass es in der heutigen Zeit, wo es Wertstoffhöfe gibt, noch vorkommt", schreibt Passant Rainer Wengerek an das ECHO. Schnell und unbürokratisch hat die Stadtverwaltung gehandelt. Sprecherin Juliane Stahl erklärt auf Anfrage: "In diesem Fall ist der städtische Betriebshof tätig geworden und hat den wilden Müll bereits entsorgt." Es sei sinnvoll gewesen, aha auf diese Weise zu unterstützen, um den illegal abgekippten Müll zeitnah abzuholen. Erfahrungsgemäß rufen solche Schandflecke andere Entsorger auf den Plan, die ihren Müll dann an gleicher Stelle abkippen.
Juliane Stahl erklärt zum Hintergrund: "Grundsätzlich ist der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) für die Müll-Beseitigung zuständig. Die Stadtverwaltung leitet daher Meldungen über illegal entsorgten Müll an Wertstoffinseln, in Waldgebieten und in der freien Landschaft unverzüglich an aha weiter. Sollten der Verwaltung Hinweise auf einen Verursacher vorliegen, wird der Zweckverband ebenfalls informiert, um selbst tätig zu werden und ein Bußgeldverfahren einzuleiten."