Türen des Advent

Nun öffnen sie sich wieder, die Türen des Advents. Selbst der Weihnachtsmarkt in Hannover wird eröffnet durch ein großes Tor, das jedes Jahr von Neuem aufgebaut wird. Eigentlich wäre so ein Tor überhaupt nicht erforderlich, denn es gibt es ja gar keine Mauer. Doch ein Tor, wenn es denn geöffnet ist, hat seine ureigene Botschaft, die jedermann versteht: Du darfst eintreten, du bist will kommen, bleib nicht außen vor! Vielleicht ist den Veranstaltern der Weihnachtsmärkte ja noch das alte Adventslied vertraut, das mit den Worten beginnt: „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit…“
Türen und Advent, das gehört irgendwie zusammen. Wir öffnen Türen an den Adventskalendern und an den Adventshäuschen, eine nach der andern, und lüften so Tag für Tag das Geheimnis der Weihnacht. An manchen Orten, so auch bei uns in Engelbostel und Schulenburg, gibt es seit vielen Jahren den Brauch des „Lebendigen Adventskalenders“. Da öffnen sich dann an jedem Abend im Dezember die Türen und Tore eines Hauses, und Nachbarn und Freunde sind eingeladen, miteinander Adventslieder zu singen, eine Geschichte zu hören und sich anstecken zu lassen von vorweihnachtlicher Freude.
Die wichtigsten Türen jedoch, von denen im Zusammenhang der Adventszeit zu reden ist, sind die Türen unserer Herzen. Wir spüren sehr schnell, ob ein Menschenherz hart und verschlossen ist, oder ob ein Mensch sich innerlich öffnet - für die Not und das Elend dieser Welt und für die frohe Botschaft des christlichen Glaubens. Allerdings - die Tür unseres Herzens hat nur eine einzige Klinke, und zwar nicht von außen, sondern von innen. Von außen lässt sich der Zugang zu dem Herzen eines Menschen nicht eröffnen, sondern immer nur von innen. Wie gut, wenn Menschen beginnen, sich innerlich zu öffnen und zu fragen nach den eigentlichen Sinn des Advents und nach der Bedeutung der „Ankunft“ Gottes in dieser Welt.
Warum eigentlich erst Weihnachten in die Kirche gehen, warum nicht schon in der Adventszeit damit anfangen, Sonntag für Sonntag den Gottesdienst zu besuchen?! Die Türen unserer Kirchen stehen jedenfalls weit offen und laden herzlich ein…

Lothar Podszus, Pastor