Udo Jürgens neu interpretiert

ie lieferten ein tolles Programm ab: Die „FT0 Bigband“ mit ihrem Leiter Christoph Grages und dem Solisten Jörg Seidel. (Foto: K. Raap)

Die „FTO Bigband“ mit Jörg Seidel als Spezialgast im Theatersaal

Langenhagen (kr). Mit seinem Projekt „My Personal Tribute to Udo Jürgens“ widmet sich der bekannte Sänger und Gitarrist Jörg Seidel seit 2015 der Musik dieses großen Entertainers. Er realisierte das bisher nur mit kleinen Combos. Jetzt erfüllte er sich einen ganz persönlichen Traum und sorgte damit auch für eine Weltpremiere: Nachdem er den Musiker Joachim Refardt gewonnen hatte, Udo-Jürgens-Titel in moderne Jazz-Arrangements einzubetten, hatte er mit der „FTO Bigband“ schnell das richtige Orchester gefunden, das neue Konzept umzusetzen. Das hoch interessante Resultat war jetzt im Theatersaal Langenhagen zu hören, ein gelungener Mix aus den Kompositionen des 2014 verstorbenen Österreichers und anderen Big-Band-Hits. Und auf Anhieb war zu hören, dass Bandleader Christoph Grages es überzeugend geschafft hatte, das technisch und musikalisch anspruchsvolle Programm mit seinen 19 Bandmitgliedern in aufwendiger Probenarbeit perfekt zu erarbeiten. Jörg Seidel unterstrich nicht nur seine musikalischen Qualitäten in puncto Gesang und Gitarre, er überraschte die Zuhörer bei der Moderation auch mit einer Reihe neuer Informationen. So hatte Udo Jürgens den Titel „Reach for the Stars“ im Jahr 1960 für den Weltstar Shirley Bassey geschrieben. Mit dem Lied „Warum nur, warum?“ erreichte er 1964 für Österreich den 6. Platz beim Grand Prix Eurovision. Unter dem Titel „Walk away“ setzte Matt Monroe davon in der englischen Fassung dann 1,5 Millionen Schallplatten ab. Man mag heute kaum glauben, dass die Komposition von 1974 „Griechischer Wein“, dazu führte, dass Jürgens von der Griechischer Staatsspitze empfangen wurde. Und der große Bing Crosby nahm den Titel unter dem Namen „Come share the Wine“ mit Erfolg in sein Repertoire. Nicht fehlen durften beim Konzert Titel wie „Was ich Dir sagen will, sagt mein Klavier“, “Ein ehrenwertes Haus“ und „Immer wieder geht die Sonne auf“. Nicht zu vergessen die großartige Gesangssolistin Anny Grosser, die unter anderem zwei weltbekannte Balladen mit großem Feeling perfekt interpretierte: „Embraceable you“ von George Gershwin aus dem Jahr 1930 und „Only You“, ein Stück mit denen die „Platters“ Musikgeschichte schrieben. Riesenbeifall für ein rundum gelungenes Konzert der ganz besonderen Art.