„Üben, nach einer Operation“

Bei der Spendenübergabe: Michael Neubauer (von links), Hans-Jörg Winnecken, Sonja Vorwerk-Gerth, Matthias Jaguttis, Marius Sellig und Martin Steigleder. (Foto: G. Gosewisch)

Spenden für den Mobilitätsparcours

Langenhagen (gg). Beschwerlich kann die Genesung nach einer orthopädischen Operation sein. Das bestätigt Sonja Vorwerk-Gerth. Sie hat im vergangenen Jahr eine Hüftoperation hinter sich gebracht. „Man muss viel üben, sonst wird man nicht wieder mobil“, sagt sie als Chefin eines ambulanten Pflegedienstes. Gut geholfen wurde ihr in der Paracelsus-Klinik. Dort hat der Patienten-Förderverein, unter dem Vorsitz von Paracelsus-Chefarzt Michael Neubauer, einen Mobilitätsparcours gebaut. Ein Rundweg am Oertzeweg hinter dem Klinikgebäude bietet Raum für erste Schritte: Auf unterschiedlichen Untergründen wie Stein, Schotter, Rindenmulch trainieren Patienten nach ihren Operationen an Hüfte, Knie oder Fuß die Koordinationsfähigkeit auf dem geschützten Klinikgelände. Eine besondere Herausforderung dabei ist das Aufsteigen auf Fahrräder oder das Ein- und Aussteigen in und aus Autos. Daher hat Sonja Vorwerk-Gerth ein stabiles und feststehendes Fahrrad für den Parcours gespendet. VW-Automobile Autohaus Langenhagen spendete einen VW-Golf. Miriam Hemme, zuständig für das Marketing in der Paracelsus-Klinik, hatte den Kontakt zum VW-Autohaus Langenhagen hergestellt. Matthias Jaguttis und Marius Sellig, beide im VW-Verkauf tätig, übergaben den roten PKW an Martin Steigleder, Verwaltungsdirektor der Paracelsus-Klinik, und dem leitenden Oberarzt Hans-Jörg Winnecken.