Überparteilich für den Ort

Florian Windeck, Sandra Windeck, Markus Villwock und Carmen Buschmann aus dem Vorstand des Vereins. (Foto: x)

Aus Elterninitiative wird Verein für Bürgerschaft

Kaltenweide. Bereits seit einigen Jahren gibt es über die Internetadresse www.30855.de eine Interessenvertretung in und für Kaltenweide, bisher mit dem Schwerpunkt Elterninitiative für Kita- und Schulkinder. Zudem boten die Seiten einige Informationen zu weiteren ortsbezogenen Themen - dafür sorgte neben Markus Villwock auch Florian Windeck. Er erklärt im Gespräch mit dem ECHO: "Es war an der Zeit, dem eine neue Struktur und Optik zu geben. Nun sind wir in der Gründungsphase eines entsprechenden Vereins (Bürger für Kaltenweide, BfK), die handelnden Personen aus der Initiative 30855 sind aber gleich." Neu erscheint daher nun der Internetauftritt, der Hintergrund ist es aber nicht, wenngleich es eine Erweiterung gibt. Mehr betonen möchten die Aktiven nun die weitere Interessenvertretung für die Bürger in Kaltenweide.
Markus Villwock, von 15 Gründungsmitgliedern zum Vorsitzenden gewählt, erläutert die Zielsetzung des Vereins: "Es geht darum, die Anliegen, Sorgen und Wünsche der Bürgerschaft gegenüber Politik und Verwaltung zu kommunizieren. Unser Verein möchte zwischen allen Beteiligten vermitteln und sich auch im Vorfeld von Entscheidungen einbringen."
"Mögliche Themen des Vereins könnten die Verkehrssituation in Kaltenweide mit seinen so genannten Seestädten wie Maspe, Altenhorst, Twenge, Hainhaus sein. Es geht aber auch um das Gemeinwesen im Allgemeinen und das Miteinander in Kaltenweide." so Carmen Puschmann, stellvertretende Vorsitzende des BfK. "Da
einige Mitglieder sich bereits in Sachen Kinderbetreuung zu Wort gemeldet haben, wird dies eines unserer ersten großen Handlungsfelder sein" so Puschmann weiter.
Florian Windeck, Schriftführer des Vereins ergänzt: "Die mangelnde Kostentransparenz bei der Nahwärmeversorgung haben wir ebenfalls schon seit einiger Zeit im Fokus. Wir werden uns für mehr Transparenz und eine bessere
Kommunikation seitens der EPL stark machen. Dieses ist unbedingt erforderlich". Sandra Windeck weist als Schatzmeisterin des Vereins darauf hin, dass auch die finanzielle Voraussetzung für einen guten Start nicht vernachlässigt sowie die Vereinsstrukturen aufgebaut werden.
Markus Villwock ergänzt: "Wir sind von der bisherigen, guten Resonanz selbst
ein bisschen überrascht, so konnten wir zum Beispiel unsere Mitgliederzahl
nach nur einer Woche von 15 auf 30 steigern. Anscheinend war die Gründung
des Verein die Idee Einiger, aber offenbar der Wunsch Vieler."
Zur Zeit arbeitet der Verein an der eigenen Struktur, organisiert Treffpunkt und Turnus der regelmäßigen Sitzungen. Weitere Informationen: Telefon 0171 28 48 103.