Überraschend schnelle Säge

Nach dem Fällen der Platanen gehen die Erdarbeiten im Innenhof von vorne los. (Foto: J. Mommsen)

Platanen im Schulzentrum sind schon gefällt

Langenhagen (gg). Mit der Säge wurden nun Tatsachen geschaffen: Zwei Platanen im Innenhof des Schulzentrums sind gefällt worden – eine überraschend schnelle Aktion, nachdem Stadtbaurat Carsten Hettwer erst am vergangenen Donnerstagabend im Umweltausschuss mitgeteilt hatte, dass just ein Gutachten mangelnde Verkehrssicherheit (Standsicherheit) bescheinigt hat. Die Ausschuss-Mitglieder sprachen sich, wie der Stadtbaurat, für den Erhalt der Bäume aus, das ECHO berichtete in der Ausgabe vom vergangenen Sonnabend.
Im Innenhof, eigentlich der Haupteingangsbereich des Schulzentrums, werden derzeit Erdarbeiten für die Neugestaltung durchgeführt. Mehr als tausend Schüler gelangen daher nur über Nebeneingänge in das Schulzentrum. Boden wurde auf etwa einem halben Meter ausgehoben, Sand und Mineralgemisch wurden eingebaut. Dafür kreisten die Radlader auf engem Raum um die Platanen herum, die in der Oberfläche nur noch Wurzeln auf drei Meter Länge hatten. Vieles war schon fertig, Anschlüsse sind bereits verlegt worden. Nun kann es von vorne losgehen, denn die Stucken der gefällten Bäume mit einem geschätzten Stammumfang von mehr als einem Meter müssen nun ausgebaggert werden.
Der Stadtbaurat erklärte bereits, dass man mit dem Plan, die Platanen erhalten zu wollen, bewusst ein Risiko eingegangen sei. Man konnte nicht wissen, dass der Wurzelbereich aus früheren Baumaßnahmen geschädigt ist.
„Die Behauptung des Stadtbaurats, die Wurzeln seien schon bei früheren Bauarbeiten zerstört worden, erschließt sich bei einer Ortsbegehung weder für den Laien noch den Fachmann. Die Bäume wurden nicht weiträumig genug abgesperrt, um das Wurzelwerk während der Bauarbeiten zu schützen“, so der Protest von Ratsherr Jens Mommsen (BBL), der Aufklärung zur Bauplanung und -aufsicht einfordert.
Klar ist, dass der Innenhof als Standort für vier Platanen, die jeweils etwa 40 Jahre alt sind, viel zu klein und schon wegen der mangelnden Wasserversorgung völlig ungeeignet ist. Die Verdichtung des Bodens und die Scherkräfte auf den Wurzelbereich kommen als Stressfaktor für die Bäume noch dazu, die so ohnehin keine höhere Lebenserwartung haben.