Überregionale Anbindung

Ortsbesichtigung (von links): Mathias Krage, Geschäftsführer, Marco Brunotte, Landtagsabgeordneter, Willi Minne, stellvertretender Bürgermeister und Ortsbürgermeister Godshorn, Marc Köhler.Foto: D. Lange

Marco Brunotte und Marc Köhler besuchen die Spedition Krage

Langenhagen (dl). Marco Brunotte, SPD und Abgeordneter des Niedersächsischen Landtages und Marc Köhler, Fraktionsvorsitzender der SPD in Langenhagen, gehen immer mal wieder in die Unternehmen, um etwas über deren Arbeit, aber auch deren Sorgen und Nöte zu erfahren.
Zusammen mit Willi Minne, stellvertretender Bürgermeister von Langenhagen, besuchten sie die Spedition Krage im Business-Park am Flughafen und sprachen mit dem Geschäftsführer und Inhaber Mathias Krage. Die Spedition Krage ist ein mittelständisches Dienstleistungsunternehmen mit der Konzentration auf die klassischen Transport- und Logistikaufgaben mit eigenem Fuhrpark- 23 Fahrzeuge im Deutschlandverkehr- und eigener Serviceabteilung. Der Nahverkehr wird über Subunternehmer mit Fahrzeugen bis zu zwölf Tonnen abgewickelt. Die Krage Spedition hat bereits seit 1919 ihren Sitz in Hannover. Zur Erweiterung wurde ein verkehrsgünstiges Grundstück am Standort Hannover gesucht, das genügend Platz bot für einen große Umschlaghalle als Regional-Hub mit Servicegebäude und um die Kontraktlogistikaktivitäten ausdehnen zu können. Für ein Logistikzentrum dieser Größe ist die Anbindung an den Straßenverkehr, insbesondere an den überregionalen LKW-Verkehr über die Autobahn, hier die A7 und die A 2, von entscheidender Bedeutung. Das und der Umstand, auf einer zusammenhängenden Fläche die Kontraktlogistik, das Umschlaglager und die Verwaltung unterzubringen, gab letztendlich den Ausschlag. Der Umzug erfolgte dann abschnittsweise im Verlauf der Jahre 2008/2009 von ihrem alten Standort am Lindener Hafen an den neuen Standort in der Münchnerstrasse, wo auf einem 130.000 Quadratmeter großen Grundstück die neue moderne Hauptverwaltung und eine derzeitige Lagerfläche mit einzeln zu nutzenden Hallenbereichen von 47 000 Quadratmeter als Markenartikel-Logistikanlage und 10 000 Quadratmeter Umschlaganlage entstand. Ein Teil der Hallen ist vermietet an die Reemtsma und an Jägermeister, die die großzügigen Platzverhältnisse für die Lagerung eines Großteils ihrer Produktion nutzen. Am neuen Firmensitz in Langenhagen sind zur Zeit 300 Mitarbeiter beschäftigt, die fast alle den Umzug von Hannover nach Langenhagen mitgemacht haben. Ihre Arbeitswege haben sich zwar verändert, viele sind umgezogen, aber sie sind von der Notwendigkeit des Firmenumzugs überzeugt, sagt Mathias Krage, zumal der alte Standort mit 50 Mitarbeitern bestehen bleibt. Die Krage Spedition ist seit jeher auch ein Ausbildungsbetrieb für Kraftfahrer, Lagerfachkräfte und Bürokaufleute in der Verwaltung und besonders der Beruf des Speditionskaufmanns ist eine vielseitige Grundlage und offen für viele verwandte Bereiche der Logistikbranche. Der Personalbedarf nimmt nach den Krisenzeiten 2009/2010 wieder zu, besonders bei den Fachkräften, allerdings beklagt Mathias Krage die mitunter mangelnde Einstellung zur Arbeit und zum Beruf bei den Bewerbern um einen Ausbildungsplatz. Auch sieht Krage noch Defizite in der Straßenführung und Verkehrsanbindung im unmittelbaren Bereich des Firmensitzes, insbesondere die Hessenstrasse , die an einigen Stellen abgesackt ist, ferner bei den Ampelanlagen und Kreuzungsbereichen und der Anbindung an die Autobahn A 352 im Bereich Engelbostel.