Umdenken dringend nötig

Schon wenige Fasertücher in der Kanalisation können herkömmliche Pumpen blockieren.

Fasertücher verstopfen Leitungen

Langenhagen. Zu viele Feststoffe aus dem Hausmüll, Hygieneartikel und insbesondere feuchtes Toilettenpapier (Fasertücher) finden sich vermehrt im den Rechen der hiesigen Kläranlagen oder verstopfen bereits vorher Pumpstationen, Rohrleitungen und Kanäle.
Um Aufklärung bemüht ist Ralf Kemmesies, Technischer Leiter beim Pumpenhersteller Xylem in Godshorn, Bayernstraße. Er sagt: „Aus Unwissenheit oder gar Gleichgültigkeit werden Fasertücher in die Toilette geworfen. Die sind für die Stadtentwässerung und Kläranlagen kaum zu bewältigen.“
Das international tätige Unternehmen Xylem bietet insbesondere für die reibungslose Abwasserförderung Lösungen und Technologien. Die jüngste Entwicklung ist das weltweit erste Abwasser-Pumpsystem mit eingebauter automatischer Analyse der Abwasserbeschaffenheit. Je nach Bedarf passt das Pumpsystem sein Betriebsverhalten an und antizipiert bereits vorab Verstopfungen, die durch regelmäßige Reinigungszyklen und eine besondere Rücklauffunktion des Laufrads in der Pumpe verhindert werden. Durch Überwachungsmöglichkeiten mit spezieller Software sowie anwendungsbezogenen Produkten sorgt Xylem zusätzlich für die dauerhafte Sicherheit und Steuerung der Pumpstationen. Notfalleinsätze der Stadtentwässerung werden damit deutlich reduziert.
„Wir haben die geeigneten Systeme für störungsfreies Pumpen, trotzdem ist uns als Wasser- und Abwassertechnologie-Unternehmen eine Aufklärung der Gesellschaft im richtigen Umgang mit Toiletten wichtig“, sagt Ralf Kemmesies. Xylem ist nicht nur durch innovative Marken wie Flygt, Lowara, Godwin, Wedeco oder Jabsco in der Wasser- und Abwasserbranche bekannt, sondern auch durch die eigene Stiftung Watermark. Watermark engagiert sich für Projekte rund um Wasser in der ganzen Welt. So sichern eigens gebaute Wassertürme in Ländern wie Kambodscha oder den Philippinen Tausenden von Menschen den Zugang zu sauberem Wasser. In Deutschland unterstützen Xylem-Mitarbeiter mit Freiwilligenarbeit Umweltorganisationen bei der Renaturierung von Wasserläufen und Flüssen oder sammeln Spendengelder zur Unterstützung der Watermark-Aktivitäten. Das Thema Bildung und Information rund um den Wasserkreislauf stehen bei Xylem Watermark ganz oben. Xylem Deutschland organisiert beispielsweise für Grundschulklassen Kläranlagenbesichtigungen, um bereits die Kleinen dafür zu sensibilisieren, was in die Toilette gehört und was nicht.