Umfangreiche energetische Sanierung

Sie freuen sich über das vom Umweltzentrum Hannover vergebene Zertifikat für die erfolgreiche Sanierung: Michael Freiberg (von links), Joachim Brandt, Belinda Schenkling und Willi Minne. (Foto: K. Raap)

Maßnahmen des Schützenvereins Langenforth beendet

Langenhagen (kr). Mit einer Abschlussveranstaltung in lockerer Atmosphäre hat der Schützenverein Langenforth jetzt einen Schlusspunkt unter seine erfolgreichen umfangreichen energetischen Sanierungen seines Sportheims gesetzt. Vereinsvorsitzender Michael Freiberg fasste den Schwerpunkt des Maßnahmenpakets wie folgt zusammen: Es erfolgten ein Austausch der Nachtspeicher gegen eine Heizung mit Gasbrennwertkessel sowie ein Zusammenschluss mit der Heizanlage des Gaststättenbetriebs. Entscheidend verbessert wurde die Dämmung oberhalb der Raumdecken mit einer 30 Zentimeter dicken Mineralfaserdämmung. Ein Austausch der Fenster fand im Anbau statt. „Das Resultat kann sich sehen lassen“, betonte Michael Freiberg, „mit den Änderungsarbeiten spart der Schützenverein Langenforth 20 Prozent seiner Energiekosten ein und trägt damit zur Senkung des Kohlendioxyd-Ausstoßes von jährlich 14 600 Kilogramm erheblich zum Klimaschutz bei.“ Unter den Gästen begrüßte Freiberg unter anderem den stellvertretenden Bürgermeister Willi Minne, den Vorsitzenden des Regionssportbunds Joachim Brandt, Belinda Schenkling vom Umweltzentrum Hannover, Sportring-Pressewart Henning Nordmeyer und vom SV Langenforth als Ehrenmitglieder Knut Helwig und Karl-Heinz Schröder. Ein besonderes Dankeschön des Vereinsvorsitzenden galt der Stadt Langenhagen, die über den Sportring das Aufbringen der Bausumme, die sich auf insgesamt 79 000 Euro belief, erheblich erleichtert habe. Bezuschusst wurde das Konzept auch vom Regionssportbund. Maßgeblich unterstützt wurde das Projekt von Langenhagens Umweltschutzbeauftragen Marlies Finke und durch das Konzept „eco.Sport“, mit dem kompetent energetische Sportstättensanierung betrieben und mit allen anderen Beteiligten koordiniert wird. Der arbeitsintensive Sanierungsfahrplan, der letztlich zu der Durchführung der umgesetzten Maßnahmen des Schützenvereins führte, beinhaltete unter anderem eine Wirtschaftlichkeitsberechnung, die Energiediagnose und eine Schwachstellenanalyse.
Der Schützenverein Langenforth, der vor zwei Jahren sein 90-jähriges Bestehen feierte, hat mehr als 220 Mitglieder. Die Schießsportanlage an der Emil-Berliner-Straße 30 weist erstaunliche Dimensionen auf. Sie ist eine der größten gemeinnützigen Einrichtungen Niedersachsens. Für Wettbewerbe stehen 12 Schießstände für die 50-Meter-Distanz, 12 für 100 Meter, 24 Pistolenstände mit vier Duellanlagen sowie eine Halle für Luftdruckwettbewerbe mit 19 Ständen zur Verfügung. Trainingsmöglichkeiten bestehen für Luft-, Kleinkalibergewehre, Vorderlader sowie für Pistole und Revolver. Kinder unter zwölf Jahren können bereits auf der Lichtpunktanlage üben. Die Schießstände werden zum Training auch von Gastvereinen genutzt ebenso wie das schmucke Klubhaus zum Feiern.