Umfeld neu entdecken

Blickwinkel für Freiräume im Kunstverein

Langenhagen. Zu einem Ausstellungsrundgang und einer Begehung mit der Landschaftsplanerin Hille von Seggern lädt der Kunstverein, Walsroder Straße 91A, für Sonntag, 17. Juli, um 14.30 Uhr ein. Unter dem Motto "Langenhagen einmal anders" gibt Hille von Seggern Gelegenheit, das gewohnte Umfeld neu zu entdecken. Den Rahmen bietet die Ausstellung der Galerie für Landschaftskunst "Freie Flußzone / Land für fünf finale Handlungen". Die Ausstellung ist das Ergebnis eines Projekts. Als Mitwirkende lud Hille von Seggern Entscheidungsträger aus Planung und Politik zu Spaziergängen an die Süderelbe ein. In trauter Zweisamkeit führte sie die Experten an den Flußarm. Der berufliche Expertenblick auf Landschaften sollte dabei zur Ruhe kommen. Nicht die Markierung von Problemzonen oder die Entwicklung von Gestaltungsideen stand auf dem Programm. Vielmehr handelte es sich um eine Einladung, Landschaft einfach einmal ohne zweckgerichtets Interesse zu erkunden. Diese "Spaziergänge mit Chefs" genannten Aktionen hielt Hille von Seggern in Skizzen fest. Im Kunstverein sind eine Reihe der Zeichungen auf Plakaten zu sehen.
Die Landschaftsplanerin Hille von Seggern wirkte lange als Professorin und Leiterin des Instituts für Freiraumplanung an der Leibniz Universität Hannover. Zusammen mit Timo Ohrt ist sie weiterhin aktiv in der Gruppe: Alltag-Forschung-Kunst.