Umweltaktion am Flughafen

Sönke Jacobsen (rechts) und Ideengeber Markus Lindert (links) übergeben die Pfandflaschen-Spende an Jutta Holtmann (Zweite von links) und ihre Vorstandkolleginnen Frauke Brüning (Dritte von links)m und Ursel Cieslik von der Langenhagener Tafel.

Spende für die Langenhagener Tafel

Langenhagen. Am Flughafen landen täglich viele Pfandflaschen im Müll, da sie nicht mit in das Flugzeug genommen werden dürfen. Terminalmanager Markus Lindert hat im vergangenen Jahr im Rahmen des internen Airport-Ideenmanagements den Verbesserungsvorschlag eingereicht, die entsorgten Pfandflaschen zu sammeln und das Geld an einen gemeinnützigen Verein zu spenden.
Diese Idee wurde umgesetzt und ist ein voller Erfolg: Seit Mitte 2014 werden die Flaschen von den Mitarbeitern der technischen Dienste am Flughafen in Langenhagen gesammelt und bereits jetzt sind 5.000 Euro Pfandgeld für die gute Sache zusammen gekommen.
Das Geld geht in vollem Umfang an die Langenhagener Tafel und wurde der Vorsitzenden Jutta Holtmann nun von Airport-Sprecher Sönke Jacobsen und Ideengeber Markus Lindert übergeben.
Bereits seit 1998 gibt die Langenhagener Tafel Nahrungsmittel weiter, die nicht mehr in den Handel kommen und wirkt so der sinnlosen Vernichtung von Lebensmitteln in Zeiten wachsender Armut entgegen.
Die Sammelaktion ist für alle ein Gewinn. Raoul Hille, Airport-Geschäftsführer, erklärt: „Wir leisten erstens einen Beitrag für Menschen, die Hilfe benötigen und zugleich dient die Initiative auch der Umwelt. Bislang verschwand das Geld sprichwörtlich in der Tonne - jetzt hilft es einem sozialen Zweck. Besonders freut es mich, dass die Aktion auf einem Verbesserungsvorschlag eines Mitarbeiters basiert.“