Ungewöhnliche Klänge

Zum hannoverschen Barockensemble Filum gehören Christoph Rosenbaum (von links), Yngvild Vivja Haaland Ruud und Roman Tsotsalas.

Barockensemble in der Martinskirche

Engelbostel-Schulenburg. Am Sonntag, 1. Juli, um 18 Uhr ist das hannoversche Barockensemble Filum mit seinem aktuellen Programm „Krieg und Frieden“ in der Martinskirche zu Gast. Zu hören sind Werke aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges, dessen Ausbruch sich in diesem Jahr zum 400. Mal jährt.

Für dieses Programm haben sich der Tenor Christoph Rosenbaum und der Bariton Roman Tsotsalas erstmals mit der jungen norwegischen Akkordeonistin Yngvild Vivja Haaland Ruud zusammengetan. Gemeinsam entdecken die drei Musiker in dieser ungewöhnlichen Besetzung die barocke Musikwelt zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges und überraschen das Publikum mit neuen und unerwarteten Klängen.

In einer Collage aus musikalischen und literarischen Werken jener Zeit lassen die drei Musiker eine weitgehend vergessene musikalische Epoche wieder lebendig werden und beleuchten eindringlich das Spannungsfeld zwischen der existentiellen Not der Menschen und ihrer Hoffnung auf Frieden und ein besseres Leben. Gleichzeitig ist ihr Programm ein Plädoyer für verbindende menschliche Werte und die Suche nach Gemeinsamkeiten, nicht nach Unterschieden. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird freundlich gebeten.