Unsere kleine große Familie

Mirko Heuer und Irina Tänzer mischen sich unter die spielenden Kinder.Foto: L. Schweckendiek

Kindergarten Wichtelhagen feierte Einjähriges

Langenhagen (ls). Familiär und klein. Dies sind die beiden Worte, mit denen sich der Kindergarten Wichtelhagen wohl am Besten beschreiben lässt. Dieser feierte jetzt sein einjähriges Bestehen. Zur Begrüßung gab es für den Kindergarten, der sich aus Krippe und Kindertagesstätte, auch genannt Kita, das Geburtstagslied zu hören und eine Tanzeinlage zu dem Lied „Langenhagen bewegt“ von Holger Kiesé. Dann ging es für die Kinder, die zwischen zehn Monaten und sechs Jahren alt sind, zum Spielen. Sackhüpfen, Schminken, Schätze im Sandkasten suchen, Dosenwerfen und Basteln standen auf dem Plan. Während die Eltern bei einem kleinen Büfett in Ruhe schwatzen konnten, konnten sich ihre Lieblinge nach Herzenslust austoben. Auch Mirko Heuer, Fraktionsvorsitzender der CDU, im Rat der Stadt Langenhagen, mischte sich unter die Besucher. Dieser begleitet den Verein kleine Füße, welcher den Kindergarten Wichtelhagen ins Leben gerufen hat, seit seiner Gründung im Jahr 2007. „Ich bin kein Vater dieser Einrichtung. Durch unseren Wohnort ist es ungünstig, meine Kinder hier in eine Kita zu bringen. Trotzdem komme ich regelmäßig zu den Festen. Es ist eine Freude, die Zeit hier mit den Kindern zu nutzen. Ich komme immer wieder gerne her“, erzählt er. Außerdem bedeute es ihm viel, dass er dem Verein ein Stück Sicherheit im Hinblick auf die Politik leisten kann, so Heuer weiter. Irina Tänzer, Vorsitzende des Vereins kleine Füße, ist ebenfalls in dem Kindergarten aktiv. Sie selbst half bei dem Aufbau und der Umgestaltung der Räumlichkeiten, die früher einmal als Altenheim gedient haben. Wichtelhagen ist das jüngste Projekt des Vereins und eine reine Elterninitiative. „Die zehn Krippenkinder und die 18 Kindergartenkinder spielen hier alle gemischt. So lernen die Größeren schon früh, Verantwortung für die Kleinen zu übernehmen. Das Arbeiten hier macht einfach Spaß. Wir sind eine Familie, die Kinder, die Eltern und auch die Erzieher. Das ist für mich das Wichtigste. Der Umgangston zwischen den Mitarbeitern muss einfach stimmen“, schwärmt Irina Tänzer. Momentan gibt es vom Verein kleine Füße zwei Krippen und drei Kindertagesstätten. Doch der Bedarf ist höher als der Platz. Dieses Jahr gibt es 50 Anmeldungen – für 15 Plätze. Aus diesem Grund hofft Tänzer auf einen baldigen Ausbau ihrer Institutionen. Pläne gibt es hierfür natürlich immer, für die Umsetzung fehlt jedoch noch das grüne Licht aus der Politik. Auf die Frage, wieso der Ansturm so enorm ist, hat Irina Tänzer eine plausible Antwort: „Zunächst gibt es im nächsten Jahr für jede Familie mit Kindern einen Anspruch auf Krippen. Dies wird sich vermutlich in den Anmeldungen sehr bemerkbar machen. Außerdem haben wir einen enormen Beliebtheitsgrad. Viele kommen auf Empfehlung zu uns. Dass wir in der Krippe Kinder ab zehn Monaten aufnehmen, kommt arbeitenden Eltern sehr entgegen. Außerdem sind wir wie eine kleine große Familie. Wenn die Kinder aus der Krippe in die Kita übernommen werden hören wir oft Sätze wie: Wir sind froh, in der Familie zu bleiben.“ Hierzu würden auch außergewöhnliche Angebote wie der morgendliche Elternkaffee beitragen. "Die Idee zum Aufbau des Kindergartens war einfach: Wir setzen das um, was uns selbst bei anderen Kindergärten gefehlt hat." Ein gelungenes Projekt, findet auch Mutter Gülnaz Ürün, deren eineinhalb Jahre alte Tochter seit ihrem zehnten Lebensmonat die Krippe von Wichtelhagen besucht. „Es ist klein. Überschaubar, liebevoll und familiär. Meine Tochter fühlt sich sehr wohl hier. Der Tagesablauf ist abwechslungsreich und die Erzieherinnen hier sind etwas ganz Besonderes. Es gibt für mich absolut nichts an dem Kindergarten hier auszusetzen. Ich würde niemals tauschen wollen.“ Nach etwa zwei Stunden war es dann in einer Abschlussrunde Zeit, auf Wiedersehen zu sagen. Nach den auspowernden Spielen wurde, wenn auch unfreiwillig, der Heimweg angetreten. Doch glücklicherweise wussten auch die Kleinen, dass sie am Montag wieder in ihr kleines Wichtelheim zurückkehren und ein neues Abenteuer erleben können.