Unterschlupf, Nahrung und Nistmöglichkeiten

Hecken sind Lebensraum für verschiedene Tierarten.

Rudi-Rotbein-Gruppe erforscht den Lebensraum Hecke

Langenhagen. Hecken sind Lebensraum für viele verschiedene Tierarten. Sie finden hier Unterschlupf, Nahrung und Nistmöglichkeiten. Die Rudi-Rotbein-Gruppe des NABU Langenhagen wird am Sonnabend, 13. Mai, von 15 bis 17 Uhr diesen Lebensraum rund um den Rodelberg in Krähenwinkel erforschen und dabei auch schauen, wie sich die Fläche "Kreyen Wisch" vom NABU entwickelt hat. Dort haben Erwachsene und Jugendliche gemeinsam eine Schutzhecke aus heimischen Gehölzen gepflanzt.
Die Fläche "Kreyen Wisch" ist Teil des Projektes "Lebendige Wietzeaue". Hier wurde mit großzügiger Unterstützung durch die niedersächsische Bingo-Umweltstiftung ein ehemaliger Acker renaturiert. Neben der Hecke wurde auch ein Kleingewässer angelegt. Schon im vorigen Jahr wurden Erfolge auf der Fläche verbucht. Ein erstes vogelkundliches Gutachten wies dort 56 Vogelarten nach, die direkt von den auf der Projektfläche umgesetzten Maßnahmen profitieren.
Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren sind herzlich eingeladen, mit den Betreuerinnen Silke Brodersen und Christine Pracht an den Hecken auf Entdeckungstour zu gehen. Für die Teilnahme werden feste Schuhe und wetterfeste Kleidung empfohlen. Es wird um eine Anmeldung bis zum 10. Mai bei Silke Brodersen unter der Telefonnummer (0511) 73 50 33 oder per E-Mail unter rudirotbein@nabu-langenhagen.de gebeten. Treffpunkt ist der große Waldseeparkplatz am Stucken-Mühlen-Weg in Krähenwinkel.