Unterwegs auf dem Drahtesel

Die jüngste Teilnehmerin: Johanna Michels.

Langenhagener fahren auf dem Rad um den Flughafen

Langenhagen (ls). Jung und Alt waren jetzt wieder auf dem Fahrrad unterwegs.Das Volksradfahren stand auf dem Programm, sechs Stützpunkte galt es anzufahren, in Langenhagen, Godshorn, Schulenburg, Engelbostel, Kaltenweide und Krähenwinkel. An jedem Punkt gab es einen Stempel auf die dafür vorgesehene Karte, die am Startpunkt für eine kleine Gegenleistung erworben werden konnte. Der Radsport-Club Blau-Gelb Langenhagen veranstaltet das Volksradfahren nun seit 41 Jahren. Wie in den letzten Jahren ließen hunderte Langenhagener sich das Ereignis nicht entgehen. Groß und Klein setzte sich auf seinen Drahtesel und legte die 25 Kilometer mit großem Spaß und Freude zurück. Bei Abgabe der vollen Stempelkarte bekam jeder der Radfahrer eine Anstecknadel, ganz gleich, wie lange er zur Umrundung des Flughafens gebraucht hatte. Die Helfer an den Stationen hatten viel zu tun, fast im Minutentakt trudelten neue Fahrer ein. Ein paar Zahlen: 50 Prozentmerh Teilnehmer im Vergleich zum Vorjahr. Die höchste Steigerung verzeichnete Kaltenweide, trotz des parallel dazu stattfindenden Spargelfestes starteten insgesamt 110 Teilnehmer.
Der RC Blau-Gelb Langenhagen berichtet, dass das Starterfeld sehr viel bunter geworden ist, was für die Teilnehmergruppen genau so gilt, wie die Fahrradtypen, mit denen die Leute unterwegs sind. Stark vertreten waren Familien. Mehrfach waren Eltern gemeinsam mit ihren Kindern und deren Großeltern unterwegs. Das nicht mal ein Jahr alte Baby wurde schlafend im Anhänger mitgenommen.
Inzwischen sind die Radfahrerinnen und Radfahrer mit allen möglichen Fahrradtypen vertreten: Tourenräder, Mountainbikes, Elektroräder, Liegeräder, Dreiräder. Vielfach sah man Räder mit Anhänger, manchmal mit Proviant und Regenkleidung bepackt. In der Regel saßen aber Kinder im Anhänger, auch mal mit aufgeschnalltem Kleinkinderrad versehen, weil dem Jüngsten nur eine Strecke zwischen zwei Kontrollposten zugemutet werden konnte. Technisch interessant war auch ein Fahrrad mit einem Seitenwagen für das Kind.
Jüngste Teilnehmerin war Johanna Michels, gerade vier Jahre alt geworden. Sie erhält ein kleines Geschenk der Buchhandlung Böhnert. Freuen können sich auch: Klaus Schubert, Godshorn, über einen Geschenkgutschein der SCL Gastronomie, Brit Worning, Kaltenweide, über einen Gutschein des Hallenfreibades Godshorn und Manfred Backhaus, Langenhagen, über einen Brunchgutschein für das Maritim Airport Hotel, gespendet vom Flughafen Hannover-Langenhagen für zwei Personen.
Der Sportring als Veranstalter und der RC Blau-Gelb als Ausrichter berichten übereinstimmend, daß es keine Unfälle oder Stürze gab, dass die Kontrollstellen in den einzelnen Ortsteilen - wie eigentlich in jedem Jahr - kompetent besetzt waren, dass die Stimmung der Teilnehmenden als hervorragend bezeichnet werden konnte und die Ausschilderung - besonders für Neulinge wichtig - allseits gelobt wurde.