Unverfälscht und bewegend

Cante Flamenco am 27. Februar im daunstärs.

27. Februar: Flamencogesang im daunstärs

Langenhagen. José Parrondo beherrscht wie kein anderer alle Facetten des Flamencogesangs. Der aus Carmona in Andalusien stammende "cantaor" ist einer der Großen seines Genres - sein Gesang ist beseelt von urwüchsiger Kraft. Als einzigem Sänger wurden ihm alle drei ersten Preise des berühmten "Concurso de Cante de Antonio Mairena" zugesprochen und er ist Preisträger des "Concurso Memorial Camarón de la Isla", um nur die wichtigsten Auszeichnungen zu benennen.
Von den ausgelassenen Gesängen der Provinz Càdiz mit all ihrem spontanen Witz, über die lyrischen Malaguenas, bis hin zum schwärzesten Cante Jondo (dem aus dem tiefsten Inneren kommenden Gesang) ist sein Repertoire von außergewöhnlicher Bandbreite. Der Gitarrist Antonio Andrade wurde in Puebla de Cazalla bei Sevilla geboren - einem der traditionsreichsten Dörfer was den Flamencogesang angeht. Ganz in der Kultur dieser uralten Kunstform verwurzelt, wuchs er in einer Familie von "aficionados" (Flamencoliebhabern) auf. Kein Geringerer als José Menese - eine lebende Legende unter den Flamenco-Sängern - ist sein Onkel. Schon in frühester Jugend beginnt Antonio mit dem Gitarrespielen.
In Deutschland wurde Antonio Andrade spätestens seit seiner Mitwirkung bei der André-Heller-Show "Magneten" bekannt. In Langenhagen ist er ein gern gesehener Gast. Er begeisterte das Mimuse-Publikum sowohl mit seiner eigenen Compania als auch beim großen "Festival Flamenco" 2008 im Theaterssal.
José Parrondo hat in Antonio Andrade einen kompetenten und einfühlsamen Begleiter gefunden, der es darüber hinaus versteht, dem Publikum die einzelnen Gesangsformen durch fundierte Erläuterungen zu Geschichte und Inhalt nahe zu bringen. Erleben können Zuschauer großartigen Cante Flamenco, kulturelle Indentität - unverfälscht und bewegend als Mimuse-Show am Mittwoch, 27. Februar, um 20 Uhr im daunstärs, Konrad-Adenauer-Straße. Karten gibt es in der ECHO-Geschäftsstelle, Walsroder Straße 125.