Verbundenheit mit dem Ort

Der Treckerclub Kaltenweide nimmt seinen Ortschef in die Mitte: Enrico Lippoldt (von links), Torsten Krautwedel, Uwe Bade. Florian Fengler, Präsident Ole Ohlendorf, Ortsbürgermeister Reinhard Grabowsky, Wilfried Ohlendorf, Bernd Katz, Jan Kuschel, Daniel Hose und Uwe Lochmann. (Foto: O. Krebs)

Wetter spielte dieses Mal bei Maibaumprozedur in Kaltenweide nicht mit

Kaltenweide (ok). Daniel Hose vom Kaltenweider Trecker-Club erinnert sich genau: Es ist das zwölfte Mal, dass der Maibaum an der Kananoher Straße hochgezogen wird, aber so kalt wie dieses Mal war es noch nie. Und dazu wehte noch ein starker Wind. Also alles andere als gute Voraussetzungen. Die Besucher ließen sich davon allerdings nicht abschrecken, strömten trotz widriger Umstände zum Maibaum-Platz und lauschten den Klängen des Young Spirit Orchestras (YSO). Zu „Der Mai ist gekommen“ zogen dann zwei Traktoren mit Seilwinden den Maibaum nach oben, Mitglieder des Treckerclubs schlugen dann noch zur Sicherheit Keile ein. Insgesamt zwölf Schilder der Unterstützer prangen jetzt am Maibaum, neu ist eine Tafel des Kaltenweider Ortsrates. „Das soll die Verbundenheit zum Ort demonstrieren“, sagte Ortsbürgermeister Reinhard Grabowsky und ließ sich nicht lumpen, zum Abbau des Maibaums Ende des Monates ein 30-Liter-Fass Bier zu spendieren.