Verdienstorden für Christa Röder

Nach dem offiziellen Festakt im Schloss Bellevue: Christa Röder (links) mit Bundespräsident Joachim Gauck. Begleitet wurde die Schulenburgerin von ihrem Ehemann Eckhard (Zweiter von rechts), Antje Peters, Geschäftsführerin des Landesfrauenrats Niedersachsen, und Klaus-Dieter Meyer, Vorsitzender des Seniorenbeirats der Region Hannover.

Langenhagenerin von Bundespräsident Joachim Gauck ausgezeichnet

Langenhagen. Große Ehre für Christa Röder - die Schulenburgerin erhielt für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement vom Bundespräsidenten den Verdienstorden. Zum internationalen Frauentag wurden vom Bundespräsidenten Joachim Gauck, am offiziellen Amtssitz des Staatsoberhauptes im Schloss Bellevue in Berlin, 24 Frauen aus ganz Deutschland geehrt.
"Sie sind heute hier, weil ihr gutes Beispiel Schule machen soll. Ihre Arbeit, meine Damen, überzeugt, als Wissenschaftlerin oder Unternehmerin, als Kommunalpolitikerin oder als Verantwortliche im Landessportbund. Ihr Engagement wird wahrgenommen, im sozialen, wirtschaftlichen, im kirchlichen oder im kulturellen Bereich", beschrieb Joachim Gauck bei der Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, das Wirken der engagierten Frauen. Darunter auch Christa Röder, die sich seit mehr als 35 Jahren im sozialen, kulturellen und kirchlichen Bereich engagiert und 25 Jahre als Kommunalpolitikerin aktiv war.
Christa Röder war 1980 Mitbegründerin des Berufsverbandes Kinderkrankenpflege Deutschland (BeKD). Von 1985 bis 1996 und von 2003 bis 2010 war sie Delegierte des BeKD im Landesfrauenrat Niedersachsen und bekleidete dort von 1985 bis 1988 verschiedene Vorstandsämter. Noch heute ist sie Fördermitglied.
Zwischen 1990 und 2002 wurde sie in den Vorstand des Landesfrauenrates gewählt, von 1996 bis 2002 als Vorsitzende. Die Langenhagenerin hat sich zudem von 1988 bis 1999 als Beiratsmitglied in die von der Niedersächsischen Landesregierung gegründete Stiftung Familie in Not eingebracht.
Seit 2010 widmet sie sich der Seniorenarbeit und ist Vorsitzende des Seniorenbeirats der Stadt Langenhagen. Beim Seniorenbeirat Region Hannover ist sie seit 2010 im Vorstand tätig und seit 2013 Mitglied des erweiterten Vorstandes des Landesseniorenrates Niedersachsen
Im Rahmen ihrer kommunalpolitischen Tätigkeit war Christa Röder von 1981 bis 1986 und von 1991 bis 2006 Ortsbürgermeisterin von Schulenburg. Von 1983 bis 2006 war sie Ratsmitglied in Langenhagen und von 2001 bis 2006 stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt.
Darüber hinaus engagiert sich Christa Röder im kulturellen Bereich. Sie ist Beisitzerin im Vorstand der Kulturstiftung Langenhagen In enger Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Langenhagen ist sie seit 2010 in die Einrichtung eines Frauenarchives eingebunden und hat 2012 an der Realisierung der Ausstellung „Frauen bewegen Langenhagen" mitgewirkt. Weiterhin hat sich Christa Röder in die ev.-luth. Martinskirchengemeinde Engelbostel-Schulenburg aktiv eingebracht. Sie war von 1988 bis 1994 Mitglied des Kirchenvorstandes und war an der Neuausrichtung der Kirchengemeinde prägend beteiligt. Übrigens: Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, kurz Bundesverdienstkreuz oder Bundesverdienstorden genannt, wurde von Bundespräsident Theodor Heuss am 7. September 1951 gestiftet. Er ist die einzige allgemeine Verdienstauszeichnung und damit höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht.