Verdreifachung

Langenhagen (gg). Weiterhin aktuell ist der Aufruf des Integrationsbeirates an Vermieter, freie Wohnungen für die Unterbringung von Asylbewerbern zu melden. Wie bereits berichtet soll diese Initiative die Stadtverwaltung unterstützen, die nicht genügend geeigneten Wohnraum auf dem Wohnungsmarkt findet. Derzeit sind 87 Asylbewerber in städtischen Wohnungen in Langenhagen untergebracht worden.
Von einer zentralen Bundesstelle aus werden Asylbewerber in die Kommunen geschickt, diese erhalten erst wenige Wochen vor deren Ankunft Mitteilung und müssen eine Unterkunft stellen. Falls keine Wohnung vorhanden ist, kann das auch eine Hotelunterbringung sein. Die Zuweisungen im Jahr 2013 lagen im ersten Quartal bei elf Personen, im zweiten Quartal waren es 13 Personen, im dritten Quartal 32 und im vierten Quartal 22 Personen. Im Vergleich zu den Zuweisungen im Jahr 2012 sind 2013 mehr als drei Mal so viele Asylbewerber angekommen. Es ist zu erwarten, dass sich der Trend fortsetzt.
Die Asylbewerber bleiben unterschiedlich lange. Ihr Aufenthalt in Deutschland ist abhängig vom Asylverfahren, dessen Ausgang und von der Lage in dem Herkunftsland der Antragssteller. Ein Asylverfahren kann drei bis fünf Jahre dauern. Dennoch kann es auch nach einem kürzeren Aufenthalt zu Anerkennungen, Ausweisungen oder Abschiebungen kommen.