Verstand und Konsequenz sind nötig

Nicole Billaudelle berichtet gemeinsam mit Tochter Anni in der ECHO-Geschäftsstelle von ihren Erfahrungen. (Foto: G. Gosewisch)

Nicole Billaudelle hat ein Herz für Galopp-Rentner

(gg). Wenn Rennpferde aus dem Arbeitsleben in die Rente wechseln, sollen sie Wertschätzung erfahren, so die Überzeugung von Nicole Billaudelle. Die Langenhagenerin hat vor elf Jahren den früheren Galoppper Christino gekauft und musste sich fortan viel Kritik anhören. „Der macht nur Probleme“ oder „Der kann nur geradeaus laufen“ waren die gängigsten Vorurteile. Doch sie hat es geschafft, die Umschulung zum Freizeitpferd ist gelungen. Christino benimmt sich schon lange nicht mehr so, wie es auf der Rennbahn gewünscht war. Er hat Ruhe gefunden und freut sich an den neuen Aufgaben. „Vertrauen, Geduld, Konsequenz und Verständnis sind nötig“, sagt Nicole Billaudelle rückblickend und ist froh, bei der Umschulung nicht aufgegeben zu haben, denn sie kann ihr Pferd vielfältig nutzen. Ein Spaziergang im Wald ist ebenso Normalität wie die Bewegung auf dem Reitplatz. Christino ist so ruhig, dass sogar ihre siebenjährige Tochter Anni mit im Sattel sitzen kann. „Mit dem Gewicht des Reiters die eigene Balance zu finden, mit gestärkter Rückenmuskulatur zu tragen, statt zu schwanken, ist wohl für die meisten früheren Galopper schwierig“, so die Erfahrung von Nicole Billaudelle aus zig Einträgen in ihrem Gesprächsforum „Rennpferde in Rente“, das sie seit elf Jahren pflegt. Auf der Internetseite sind die Lebenswege von 234 Ex-Galoppern zu finden und bei den Tipps wird deutlich, wie unterschiedlich die Jobs sind, die die Pferde machen. Ein Galopper hat gelernt, stundenlang im LKW zu reisen, um zum nächsten Rennen zu kommen. Tausende Menschen im Publikum und Applaus von der Tribüne sind für ihn kein Problem. Der Jockey wird dem Galopper auf den Rücken gehoben, dann ist Laufen angesagt, nichts anderes ist klar. Mit beginnender Rente muss das Bellen eines Hundes ebenso ruhig ignoriert werden wie ein Fahrradfahrer, der dicht vorbei kommt - völlig neue Ereignisse. „Die Galopper sind feinfühlig und lernwillig“, sagt Nicole Billaudelle mit Erfahrung, denn sie hat schon für einen Trainer auf der Neuen Bult gearbeitet. Sie ergänzt: „Diese Eigenschaften machen sie zu idealen Freizeitpartnern, wenn man ihr Vertrauen gewonnen hat.“ Die Langenhagenerin ist mit ihrer Überzeugung und mit ihrer Botschaft inzwischen deutschlandweit bekannt. Selbst der Dachverband der Galopper, das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen, hat schon Kontakt zu ihr aufgenommen. „Das hat mich gefreut“, sagt Nicole Billaudelle, denn sie möchte weiterhin den Rentnern zur Seite stehen.