"Vertrauensverlust ist zu groß"

Das Tischtuch zwischen ihnen ist zerschnitten: Bernd Speich (links) und Wilhelm Behrens.Archivfoto: O. Krebs

Bernd Speich lässt U/LG platzen

Langenhagen (ok). Die Unabhängig/Liberale Gruppe (ULG) im Rat der Stadt Langenhagen ist geplatzt; Bernd Speich (FDP) hat die Brocken hingeschmissen. Zu groß sei der Vertrauensverlust gewesen, als dass er mit seinem Partner Wilhelm Behrens noch länger habe zusammenarbeiten können, so die Begründung gegenüber dem Bürgermeister. Behrens habe sich nicht an Spielregeln und Vereinbarungen gehalten, so Speich. "Verstehen ist das eine, Politik das andere", kommentierte der Liberale seinen Schritt lapidar. Der sonst recht wortgewandte Wilhelm Behrens zeigte sich nach der Mitteilung seines ehemaligen Gruppenpartners wortkarg und gab keine Stellungnahme zur Aufkündigung der ULG durch Bernd Speich ab.
Speich dagegen war redseliger, gab die Gründe für die Trennung aus seiner Sicht in einer Presseerklärung bekannt, zieht dabei mächtig vom Leder und lässt kaum ein gutes Haar an seinem früheren Kompagnon. So seien Vereinbarungen mehrfach nicht eingehalten worden, Anträge von Behrens zurückgezogen worden, ohne überhaupt ein Wort mit Speich gesprochen zu haben. Bernd Speich: "Der Antrag in Sachen Schutz von Gebäudebrütern an städtischen Gebäuden wurde als U/LG-Antrag eingebracht, ohne überhaupt mit mir nur ein Wort darüber gesprochen zu haben." Mails seien ihm nicht zur Info weitergeleitet worden, ein Schreiben von Opera Mobile nicht zur Kenntnis gegeben, aber von Behrens beantwortet. "Ich hatte das Gefühl, dass Herr Behrens Chef in unserer Zusammenarbeit und nicht gleichberechtigter Partner sein wollte." Eine kooperative Zusammenarbeit sei so nicht weiter möglich gewesen. Am Schluss seiner Ausführungen wird Speich dann doch noch einmal kuschelig und sagt zusammenfassend: "Wenn man mit jemandem gemeinsam in einem Bett liegt, möchte man nicht frieren."