Verwaltung plant Belegung

Frisch renoviert ist die Unterkunft für Asylsuchende in der Ahornstraße. (Foto: O. Krebs)

Unterkunft in der Ahornstraße ist bezugsfertig

Langenhagen (gg). Für rund einhundert Asylbewerber muss die Stadtverwaltung im Auftrag der entsprechenden Bundesstelle aktuell für Unterkunft sorgen. Das gestaltet sich problematisch, das ECHO berichtete, denn passende Wohnungen sind auf dem freien Wohnungsmarkt nicht zu finden und die vorhandenen städtischen Wohnungen sind voll belegt. Im Vergleich zum Jahr 2012 gab es im Jahr 2013 mehr als drei Mal so viele Asylbewerber-Zuweisungen für Langenhagen. Es ist zu erwarten, dass sich der Trend fortsetzt. Angemietet hat die Stadtverwaltung im vergangenen Jahr daher ein Haus in der Ahornstraße in Godshorn, dessen Umbau und Modernisierung nun abgeschlossen ist. Auf Anfrage des ECHO zur Aufteilung der Wohneinheiten und der Belegungsstärke gab die Stadtverwaltung folgende Auskunft: „Die Wohneinheiten sind unterschiedlich groß. In einer Etage befinden sich überwiegend kleinere Wohneinheiten für eine bis drei Personen und zwei Einheiten für Familien. Die Wohneinheiten für Familien können so aufgeteilt werden, dass jeweils eine größere Familie oder zwei kleinere Familien eine Wohneinheit bewohnen können.“
Die genaue Belegung und damit Aufteilung werde gerade geplant, ist jedoch noch nicht abgeschlossen. Grundsätzlich werden in die Ahornstraße überwiegend Familien oder Paare und wahrscheinlich weniger Einzelpersonen einziehen. Voraussichtlich werde die Belegung mit 20 bis 25 Personen insgesamt erfolgen.