"Verzicht auf Sportplatz"

Ratsherr Werner Knabe mahnt zur Eile

Langenhagen. Zum Thema Neu- und Umbau des Schulzentrums an der Konrad-Adenauer-Straße kritisiert Ratsherr Werner Knabe (BBL) die derzeitige Standortdiskussion als "völlig überflüssig". Wie im ECHO berichtet, fordert die SPD-Ratsfraktion von der Stadtverwaltung detailliertere Pläne, will ohne Informationen zur Machbarkeit eines Sportplatzes im Eichenpark den dringend nötigen Baubeginn nicht absegnen. "Beide Schulen gehören zusammen an den derzeitigen Standort", meint Werner Knabe und distanziert sich ausdrücklich von seinem BBL-Kollegen Jens Mommsen, der sich für einen Neubau des Gymnasiums am Ausweichstandort Neue Bult ausspricht. Werner Knabe sagt: "Beide Schulen können auf dem bisherigen Gelände verbleiben, und ein Neubau des Gymnasiums könnte im östlichen Teil - bei Verzicht auf den großen Sportplatz - morgen schon beginnen." Die effektiven Nutzungszeiten einer Sportfläche, über das Jahr verteilt, seien zu bedenken. Die Kooperation mit dem SCL sei voranzutreiben. Klar geworden sei in den vergangenen Jahren, dass die Langenhagener beim Thema Eichenpark sensibel reagieren. Daher gelte "Hände weg vom Eichenpark!" Der Kauf der Grundstücke westlich der Obstbaum-Allee müsse ein Signal zur Stärkung des Parks, nicht zu seiner Zweckentfremdung sein.