„Viel kann uns hier nicht passieren“

Gratulation zum 90. Geburtstag: Willi Minne (links) überreicht ein Geschenk der Stadt Langenhagen an Herbert Gödecke. (Foto: G. Gosewisch)

Herbert Gödecke feierte 90. Geburtstag

Langenhagen (gg). Er sagt im Scherz in Anspielung auf sein Alter: „Aus den Sturm- und Drangzeiten bin ich raus“, aber in einem Aufbruch in einen neuen Lebensabschnitt befindet er sich dennoch. Herbert Gödecke feierte seinen 90. Geburtstag als neu zugezogener Langenhagener, hat erst im Mai vergangenen Jahres zusammen mit seiner Frau Ingrid eine Wohnung in der Citypark Residenz bezogen. Der Umzug fiel nicht leicht, war ein Tribut an die angeschlagene Gesundheit. „Ohne meine Kinder hätte ich das nicht geschafft. Man muss sich von sehr vielen Dingen trennen“, erklärt Ingrid Gödecke, denn sie ist in Friedenau aufgewachsen, hatte 27 Jahre lang dort ein Eigenheim bewohnt. „Die Nachbarschaft war einmalig. In den vielen Jahren gab es nie Streit oder schlechte Stimmung. Ganz im Gegenteil, man hat sich immer geholfen“, sagt Herbert Gödecke. Sehr zufrieden sei er in Langenhagen, die Wohnung am Schildhof ideal gelegen mit Anschluss an den Stadtpark und an den Marktplatz, aber eine gute Bekanntschaft unter den Nachbarn müsse sich halt erst noch aufbauen. Dennoch, „viel kann uns hier nicht passieren, das Feuerwehrhaus ist ja gleich nebenan“, sagt der Jubilar, gebürtig aus Halle, mit einem Schmunzeln im Gesicht.
Gefeiert wurde im engsten Familienkreis, Gratulanten gab es viele, darunter der stellvertretende Bürgermeister Willi Minne und Pastor Torsten Kröncke aus der Elisabethgemeinde. Die waren beeindruckt von seinem Werdegang. Gut 30 Jahre lang hat Herbert Gödecke bei der Post gearbeitet, war Dienststellenleiter Öffentlichkeitsarbeit, Schwerpunkt Kommunikation Englisch. Die Sprachgewandtheit habe er von Kindheit an, sagt er und erklärt: „Die Vorfahren meiner Mutter kamen aus Schottland.“